Geografisches

Die Gemeinde Ainet besteht aus den Ortsteilen Ainet, Alkus und Gwabl und liegt im vorderen Iseltal, 7,5 km  nordwestlich von Lienz. Ainet breitet sich sonnseitig zum Teil auf dem Schuttkegel des Daberbaches aus. Trotz der regen Bautätigkeit der vergangenen Jahre ist dort der alte Ortskern zwischen Schule und Kirche im Oberdörfl noch gut erkennbar. Neue Siedlungen entstanden nach Westen hin im Dornach und entlang der Bundesstraße  auf der Aineter Tratte.
Gwabl erstreckt sich nördlich von Ainet als Streusiedlung auf den Hängen der Schobergruppe.

 zcon_ort.jpg

Ainet

 zcon_gwabl.jpg

Gwabl

In noch größerer Höhe befinden sich Unter- und Oberalkus, zwei kleine Bergsiedlungen mit Dorfcharakter. Der höchstgelegene bewirtschaftete Hof  liegt auf 1353 m. Im Tal prägen Einfamilienhäuser das Dorfbild, zwei Wohnanlagen wurden errichtet. Im Bereich der bäuerlichen Bautradition herrscht der Osttiroler Paarhof vor. Einhöfe gibt es nur vereinzelt.

 zcon_ualkus.jpg

Unteralkus

 zcon_oalkus.jpg

Oberalkus

Das Klima ist gekennzeichnet von geringer Niederschlagsmenge und bringt besonders im Frühjahr häufig den kalten Tauernwind.
Der Daberbach (slawische Namensgebung) wird  vom Alkuser See gespeist, schlängelt sich über den Pitschedboden (bemerkenswertes Feuchtbiotop), fließt über lange Strecken durch einen tiefen Graben und mündet schließlich in die Isel. Die Verbauung in den Jahren nach der Hochwasserkatastrophen (1965 u. 1966) brachte Sicherheit. Das Mühlbachl, eine Ausleitung des Daberbaches durch das Oberdörfl, trieb einst mehrere Mühlen an. Diese wurden mit der Zeit nicht mehr genutzt und abgetragen. Der Mullitzbach ist während seines Verlaufs unter mehreren Namen bekannt: Gossenbach, Borizbach, Taberbachl, Mullitzbach und schließlich rinnt er als Trattenbach in den Iselteich. Dieser ist ein künstlich angelegter kleiner See, der vor allem der Naherholung dient. Der Alkuser See (mit 49 m der tiefste Bergsee Osttirols) ist wohl das beliebteste aller Wanderziele im Gemeindegebiet. Die Schobergruppe bietet im Gemeinde(grenz)gebiet mit dem Hochschober, der Alkuser Rotspitze und dem Prijakt drei attraktive Dreitausender an.
Die  Baumgruppe beim sogenannten Bierkeller  im  Trattner Feld ist seit 1962 ein Naturdenkmal.

  • 25. Mai 2017Trainingsbewerb FF Ainet
  • 27. Mai 2017Firmung
  • 13. Juni 2017Konzert der Landesmusikschule Lienzer Talboden
  • 23. Juni 2017Herz-Jesu-Fest
  • 2. Juli 2017Kirchtagsfest
AEC v1.0.4
vs_fasching_2006_23.JPG