Vereine

1 2 3 42

Landjugend Ainet: Kinderprojekt mit den Volksschulkindern

Am Samstag, 05. Oktober 2019, luden wir alle Volksschulkinder ein, eine gemeinsame Abenteuerreise mit uns zu unternehmen. Hatte doch der böse Zauberer den Bauern mit einem fiesen Zauberspruch versteinern lassen:

„Hokus Pokus Fidibus der Zauber soll gebrochen sein Abra Cadabra Hex Hex!“

… das war der finale und wichtigste Spruch, welcher von den 17 Kindern mit Hilfe der Bewältigung verschiedener Stationen zusammengesetzt werden musste.
Das Grundgerüst bestand aus 7 Stationen, welche unterschiedliche Aufgaben beinhalteten.
Zu Beginn gab „der weise Helge“ den eröffnenden Hinweis und eine Schatzkarte, um die 4 Kindergruppen auf die richtige Spur zu führen.

Bei der ersten Station durften sie sich auf die Suche nach bestimmten Waldlebewesen machen. Zusätzlich erfuhren die Kinder alles Wichtige zum Thema Wald.
Station 2 drehte sich um Heu und seine Verwendung.  Als nächstes durften sie sich als Bauer beim Melken üben.
Station 4 beinhaltete das Thema Ei und seine Herkunft. Welche Tiere legen Eier? Wie geht man damit um? Sehr großen Spaß hatten alle beim Eierlauf.
Das Thema Mais und seine Herkunft wurde bei der 5. Station bearbeitet.
Bei der nächsten Station durften sich die Kinder bei einer Brotverkostung stärken. Zusätzlich erfuhren sie natürlich alles darüber: Wie wird es hergestellt? Welche Sorten gibt es?, usw.
Die finale Station war sehr lustig: Hier stand der Spaß im Vordergrund. Das Ziel war, die vorhandene Holzburg mit Hilfe von Stöckchen zu Fall zu bringen, um an den letzten Teil des Zauberspruches zu gelangen.
Dieser Satz wurde dann von allen gemeinsam gesagt, um den vom bösen Zauberer versteinerten Bauern wieder zum Leben zu erwecken.
Denn ohne Bauer geht bekanntlich gar nichts!

Abschließend erhielten alle Teilnehmer/innen von ihm ein Geschenk als Zeichen und Dank für ihre gute Arbeit.
Eine kleine Stärkung mit Würstel, später spielten wir noch gemeinsam am Spielplatz.

Danke an alle Kinder, die gekommen sind, um den Zauberer aufzuhalten. Danke auch den Eltern und unserem Waldaufseher Thomas für die Betreuung einer Station.

Bericht: Samy Brantner und Magdalena Kühr
Fotos: LJ Ainet

Zu Beginn gab „der weise Helge“ den eröffnenden Hinweis und eine Schatzkarte, um die Kinder auf die richtige Spur zu führen.

 

Kindertennisturnier

Die Sektion Tennis veranstaltete am 28.09.2019 zum Abschluss des Kindersommertrainings ein Turnier. Die Tenniskids waren mit vollem Ehrgeiz bei der Sache und zeigten, was ihnen Tennislehrer Manuel Baumann während des Sommertrainings alles beigebracht hatte. Die Pokale, die abschließend alle erhielten, waren hoch verdient.

23. Iseltaler Hackbrettlertreffen am 29.09.2019 in Ainet

„Eingefleischte“ wissen, dass es in den ungeraden Kalenderjahren am letzten Sonntag im September stattfindet: das Iseltaler Hackbrettlertreffen.

Gegründet wurde die Veranstaltung bereits 1975 von Florian Pedarnig, um jenen Hackbrettlern, die bei keiner Gruppe mitspielen, die Möglichkeit zu bieten, gemeinsam zu musizieren. Ein weiteres Ziel war und ist es, das Instrument bekannter zu machen. Früher wurde das Osttiroler Hackbrett, wie der Name bereits verrät, fast ausschließlich in Osttirol gespielt. Heute ist es bis weit über die Landesgrenzen hinaus ein beliebtes Begleitinstrument in Tanzmusikgruppen verschiedenster Besetzungen.

Heuer waren um die 20 Hackbrettler aus Ost-, Nord-, und Südtirol, Kärnten, der Steiermark und Bayern, sowie zahlreiche Zuhörer zum Hackbrettlertreffen angereist. Es spricht für die Einzigartigkeit und Beliebtheit der Veranstaltung, wenn man bedenkt, welch weite Wege und Strapazen einige Teilnehmer dafür auf sich nehmen. Das Instrument spricht jedes Alter an – von den ganz Jungen im Volksschulalter bis hin zu den Senioren war jede Altersklasse vertreten.

Die beiden Musikgruppen „Hie & Do Musik“ und „ThuLie“ spielten jede Menge schmissige Landler, Märsche, Boarische und Polkas, zu denen die Hauptakteure mit großer Freude und Begeisterung in die Saiten hämmern konnten. Vorstellen muss man sich das so: Das jeweilige Stück und seine Tonart wird von der Musikgruppe angesagt, dann wird aufgespielt und alle „Brettler“ spielen mit. Eine rauschende Klangwolke entsteht, die man nirgends sonst zu hören bekommt. Das kann man niemandem beschreiben, der es nicht schon einmal selbst gehört hat. Es ist ganz etwas Eigenes, … etwas Besonderes. Mit dem Stück „Dem Peter zur Ehr“ von Florian Pedarnig wurde der bereits verstorbenen Hackbrettbauer und Hackbrettspieler gedacht.

Peter Margreiter, der Obmann des Tiroler Volksmusikvereins, führte sehr erfrischend, publikumsnah und mit interessanten Geschichten rund ums Hackbrett durch den Nachmittag. Zwischendurch suchte er immer wieder das persönliche Gespräch mit einzelnen Hackbrettlern und Musikanten, wodurch man die eine oder andere Anekdote aus dem Musikantenleben erfuhr oder auch, wie so mancher ausgerechnet zum Osttiroler Hackbrett als Instrument gekommen ist.

Im Rahmen des Treffens präsentierte Martin Weger aus Oberlienz, der sich besonders dem Solospiel widmet und bereits viele Stücke dafür komponiert hat, sein neues Notenheft „Solostücke für das diatonische Hackbrett“. Zur Freude aller spielte er zwei Stücke daraus selbst am Instrument in seiner unverwechselbaren, musikantischen Spielweise vor, begleitet von Gernot Niederfrininger (Obmann des Südtiroler Volksmusikkreises) an der Harfe und Stefan Pedarnig (Neffe von Gründer Florian Pedarnig) am Kontrabass. Zu späterer Stunde, als es etwas ruhiger wurde, trauten sich dann auch noch andere, ein Solostück zum Besten zu geben. Das Solospiel, auch wenn es um einiges schwieriger ist als das Begleiten, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Eine sehr positive Entwicklung, denn am Melodiespiel sieht man erst, was mit einem „Brettl“ alles möglich ist.

Es war ein gelungener, kurzweiliger Nachmittag, der einmal mehr bewies, dass Volksmusik verbindet, denn sie hält sich nicht an räumliche oder kulturelle Grenzen und Altersklassen. Die Arbeitsgruppe Osttirol des Tiroler Volksmusikvereins, die für die Organisation verantwortlich war, bedankt sich bei der Gemeinde Ainet, allen Sponsoren und bei jeder helfenden Hand, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen hat.

Sandra Bachlechner

Alte und junge, einheimische und auswärtige Hackbrettspieler musizieren gemeinsam

Gernot Niederfrininger, Martin Weger und Stefan Pedarnig gaben zwei Stücke aus dem neuen Notenheft zum Besten.

Für Hackbrettler-Nachwuchs ist gesorgt.

Volksmusik begeistert Alt und Jung.

 

 

 

Wir starten in die neue Turnsaison…

…mit einem Mix aus Aerobic, Step, Pilates, Bauch-Beine-Po und Stretching

Wann: jeden Donnerstag, ab 10. Oktober 2019, von 19:00 bis 20:00 Uhr (10 Einheiten)
Mindestteilnehmer: 15 Personen
Kostenbeitrag: € 30,– plus Mitgliedsbeitrag Sportunion
Kursleitung: Andrea Gridling, 0664/75088880
Anmeldung: unter Tel: 0650/4811149 bis spätestens 08. Oktober 2019

Auf eure Teilnahme freut sich die
Turngruppe Ainet

Einladung zum Fussballtraining

Die Sportunion Raiffeisen Ainet lädt alle fußballbegeisterten Mädchen und Jungs zum Fußballtraining am Sportplatz in Ainet ein.

Für nähere Infos steht Obmann Volkan Martin unter der Telefonnummer 0676/7909163 bereit!

Weiters wird das Nachwuchsteam am U8 Turniermodus des KFV teilnehmen!

Wir hoffen, dass viele fußballbegeisterte Mädchen und Jungs aus Ainet, Schlaiten und St. Johann i. W. daran teilnehmen!

 

Sportunion Raiffeisen Ainet
Sektion Fußball

 

Herbstbeginn im Seniorenstüberl

Zu Herbstbeginn im Seniorenstüberl konnten wir am Mittwoch, den 18. September, einen schönen Nachmittag im Garten von Hannes und Vroni beim Peischler Wirt verbringen. Ein kleiner Spaziergang zum Kirchlein oberhalb des Hauses, hat sich gelohnt! Nach Kaffee und Kuchen wurden die Karten gemischt und so manche „Null“ ausgespielt. Ein feiner geselliger Nachmittag ging zu Ende und wir freuen uns aufs nächste Treffen im „Stüberl“.

Verleihung der Ehrenurkunde an VDin Angelika Mühlburger

Im Rahmen des heurigen Kirchtagsfestes wurde Frau VDin Angelika Mühlburger die Ehrenurkunde der Gemeinde Ainet überreicht.
Frau Mühlburger hat sich neben Ihrem Beruf als Volksschullehrerin, davon 7 Jahre als Direktorin der Volksschule Ainet, im Dorleben sehr engagiert.
In pfarrlichen Angelegenheiten wie auch im Gemeinderat zeigte Frau Mühlburger sehr großes Engagement.
Als Leiterin der Organisatorin „alcus800quabel“ wurden große Feste organisiert, Singnachmittage und Rodelpartein abgehalten.
Frau Mühlburger tritt nun in den wohlverdienten Ruhestand.
Auch auf diesem Weg bedankt sich die Gemeinde Ainet für die zahlreichen Tätigkeiten in der und für die Gemeinde Ainet.
Für ihren neuen Lebensabschnitt wünschen wir neben viel Gesundheit vor allem viel Freude und Zeit mit der Familie.

Überreichung der Ehrenurkunde der Gemeinde Ainet: v.l.: Andreas Mühlburger, VDin Angelika Mühlburger,
Bgm. Mag. Karl Poppeller, Bgm.-Stv. Herbert Putzhuber  Fotos: Daniela Saiger

Sautrogrennen 2019 – Nasses Vergnügen am Aineter Teich

Am Sonntag, 28. Juli 2019, wird wieder in See gestochen, beziehungsweise eher geschaufelt. Zweierteams mit Schneeschaufeln als Paddeln bewaffnet und in den originellen Gefährten, messen sich beim Sautrogrennen der Landjugend Ainet.
Bereits um 11:00 Uhr werden die Besucher von den Schleinitz Musikanten mit Märschen, Polkas und Böhmischen Stücken unterhalten. Am Nachmittag spielen die 4 Freunde zum Tanz auf.

Rennstart ist um 13:00 Uhr.
Dabei ist keine Voranmeldung nötig. Lediglich Gute Laune, ein lustiger Team-Name und Motivation muss man mitbringen. Ziel des Rennens ist es, in den Trögen möglichst schnell um zwei Bojen herum den Teich zu umrunden und dabei nicht baden zu gehen. Es warten ein schwieriges Schätzspiel, sowie tolle Preise für die Teilnehmer/innen. Eigene Jugendwertung bis 14 Jahren!

Startgeld: Erwachsene 10 € / Jugend 8 € (Jeweils pro Paar)

Für ausreichend Speis und Trank ist gesorgt!

Die Landjugend Ainet freut sich auf viele Teilnehmer und Schaulustige!

 

Die Landjugend Ainet hat jetzt auch ein passendes Ankündigungsvideo zum Sautrogrennen:

Kofler Hone hat einen Bruder namens Tone? Und der soll auch noch beim Saut´rogrennen mitmachen? Wir sind gespannt!

Link zum Video auf Facebook

Bewaffnet mit 2 Schneeschaufeln mit einem Sautrog als Boot wird am Aineter Teich in See gestochen. Foto: brunner images

 

Seniorenausflug ins Mölltal

Ein jährlicher Ausflug mit unseren Senioren ist für uns schon Tradition geworden. Und so planten wir auch heuer – vor der Sommerpause – wieder einen besonderen Nachmittag ein.

Dieses Mal brachte uns Thomas (Busunternehmen Alpenland) über den Iselsberg ins Mölltal. Vorerst machten wir in Winklern beim Mautturm kurzen Halt, um den Mautturm zu besichtigen. Nach einem nicht ganz so leichten Aufstieg über zahlreiche Stiegen und Stufen konnten wir den herrlichen Ausblick über Winklern genießen. Im Turm gab es viele interessante Dinge zu bestaunen: Wunderschön geschliffene Edelsteine, Smaragde, Bilder von alten Gerätschaften und Touren der „Steinsucher“ und die verschiedensten Mineralien, welche unter anderem im Fleißtal und Heiligenblut gefunden wurden. Bevor wir unsere Fahrt fortsetzten, gab es im Eingangsbereich die Möglichkeit, noch einige Mitbringsel zu erwerben.

Weiter gings nach Lainach, Gemeinde Rangersdorf. Von Witschdorf aus führte uns eine 10 Kilometer lange, von wunderschönen Bauernhäusern und steilen Hängen gesäumte  Bergstraße, zum „Marterle“, einem 1861m hoch gelegenen Wallfahrtsort im Mölltal. Beliebig  konnte jeder seine Zeit in der Kirche verbringen bzw. die Aussicht rundum genießen.

In der Rangersdorfer Hütte stärkten wir uns bei guter Jause, Kaffee und Kuchen. Sogar ein Kartenspiel ging sich aus. So ging ein wunderschöner Nachmittag zu Ende und ich/wir freuen uns auf das nächste miteinander in unserer Runde.

Danke der Gemeindeführung für die Kostenübernahme des Busunternehmens.

Im „Stüberl“ ist jetzt Sommerpause, aber der Herbst kommt schneller als man denkt.

Wir beginnen am Mi. 11. Sep. 2019 mit unseren Nachmittagen im Seniorenstüberl.

            BLEIB´S GSUND an schian Sommer wünscht Anni

Text und Fotos: Anni Kühr

 

Die Seniorinnen und Senioren beim „Marterle“, einem 1861m hoch gelegenen Wallfahrtsort im Mölltal

 

 

1 2 3 42
  • 19. Oktober 2019Krampusgungl
  • 2. November 2019Krapfenschnappen
  • 9. November 2019 10:00Hinterbergler Bauernmarkt
  • 16. November 2019Kameradschaftsabend der FF Ainet
  • 23. November 2019Projektpräsentation "Prijakt"
AEC v1.0.4
alkus_gwabl_800_77.jpg