Schule

Weihnachtsfeier in der Schule 2014

Bei der Weihnachtsfeier am 23. Dezember 2014 in der Volksschule zeigten die Kinder einander und den anwesenden Eltern und Verwandten einen Teil dessen, womit sie sich im Advent beschäftigt, was sie gelernt und wie sie sich auf Weihnachten vorbereitet haben.

Eine bunte Vielfalt von Beiträgen wie Reime, Gedichte, Rätsel, ein Hirtenspiel mit Schafen und Gedanken zur Herbergsuche werden umrahmt von Liedern und instrumentalen Weisen, ergänzt von einer Weihnachtsgeschichte und einem Kerzengedicht, beides von Eltern vorgetragen.

Mit Keksen, Punsch und anderen Köstlichkeiten ließ die Schulgemeinschaft das gemütliche, vorweihnachtliche Beisammensein ausklingen.

Text: Angelika Mühlburger
Fotos: Daniela Saiger

 Weihnachtsfeier in der Volksschule

 

Schulbeginn 2014/2015

9 ABC-Schützen, 3 Mädchen und 6 Burschen wurden heuer eingeschult.
Der Unterricht erfolgt wie in den vergangenen Jahren in zwei Klassen.

Klassenverteilung und Schülerzahlen:

Klasse 1 Stufe 1 9 Schüler:  6K,  3M Klassenlehrerin: VOL Andrea Blasisker
Stufe 2 5 Schüler:  1K,  4M
Klasse 2 Stufe 3 12 Schüler:  6K,  6M Klassenlehrerin: VD Angelika Mühlburger
Stufe 4 6 Schüler:  3K,  3M
Insgesamt: 32 Schüler: 16 K, 16 M
Aus den Bergfraktionen kommen insgesamt 7 Kinder:
Gwabl: 1 M + 2 K
Alkus:  2 M + 2 K
Zusätzlich zu den Klassenlehrerinnen erteilen folgende Lehrpersonen Unterricht:
VtL Silvia Ladstätter Reststunden
OLfWE Maria Luise Grilz Werkerziehung und Kreatives Gestalten
Dipl.-Päd. Oswald Lukasser Religion
Dipl.-Päd. Katrin Lobenwein Sprachheilunterricht
Sandra Ploner Schulassistenz
Unverbindliche Übung :  Kreatives Gestalten im Rahmen von Interessens- und Begabungsförderung
Religiöse Übungen: Pfarrprovisor Mag. Wieslaw Wesolowski
Schülermessen und Schülerbeichten
Zusatzangebote:
Verkehrserziehung, Mobile Verkehrsschule, Freiwillige Radfahrprüfung
Zahngesundheitserziehung mit Zahnfee Karen White
Schulärztliche Betreuung: Dr. Josefine Seibald
Im Rahmen eines kompetenzorientierten Unterrichtes widmen wir uns heuer schwerpunktmäßig folgendem Thema:
Entwicklung und Förderung kommunikativer Kompetenzen
Im Rahmen eines projektorientierten Unterrichts zum Thema Umwelterziehung beschäftigen wir uns das ganze Schuljahr über intensiv an einem Klimaschutzprojekt mit dem Arbeitstitel „Köpfchen nutzen, Klima schützen“

 Die Erstler 2014/2015: v.l.: VD Angelika Mühlburger, VOL Andrea Blasisker, Saskia Gliber, Hannah Blassnig, Simon Rindler, Jonas Gsaller, Paula Saiger, Florian Gritzer, Lukas Wibmer, Michael Brugger, Matthäus Gander

 Erstler und Zweitler 2014/2015 mit VOL Andrea Blasisker

 

Drittler und Viertler mit VD Angelika Mühlburger, VtL Silvia Ladstätter und Schulassistentin Sandra Ploner

 

Pangea – Mathematik Wettbewerb

Unsere Schule nahm heuer zum ersten Mal am bundesweiten Mathematik-Wettbewerb Pangea teil, und gleich 3 Schüler qualifizierten sich für die Finalrunde. Rund 7.200 Teilnehmer insgesamt waren es bundesweit, von denen 909 ins Finale aufstiegen, ziemlich genau 150 je Schulstufe.

Michael Ploner und Lukas Vallazza aus der 3. Klasse und Patrick Entstraßer aus der 4. Klasse durften  am 9. Mai 2014 ins BG/BRG nach Lienz fahren, wo Prof. Alois Girstmair für die Osttiroler Endrundenteilnehmer das Finale organisiert hatte.

10 Fragen mussten in 45 Minuten gelöst werden. Frisch gewagt ist halb gewonnen, und alle unsere drei Finalteilnehmer erreichten Plätze von 34 bis 62, also mindestens im GUTEN Mittelfeld der Finalisten konnten sie sich einreihen! Gratulation den jungen, erfolgreichen Mathematikschülern!

Der Pangea Mathematik-Wettbewerb „verbindet die Freude am Knobeln und Grübeln, wie auch an Logik und Rechenkunst“. Das alles vermitteln wir im ganz normalen Mathematik-Unterricht an unserer Schule – mit Erfolg!

Nachsatz: Auch die Ergebnisse der Bildungsstandard-Testung in Mathematik vom Vorjahr sind durchaus herzeigbar. Frau BSI OSR Elisabeth Bachler gratulierte: „ … ihr könnt stolz sein auf das tolle Ergebnis!“

VD Angelika Mühlburger, VS Ainet

linke Reihe: Michael Ploner, Patrick Entstraßer und Lukas Vallazza (dahinter links) qualifizierten sich für das Finale des Pangea-Wettbewerbes
Foto: Prof. Mag. Alois Girstmair

Volksschule Ainet – Innsbruckfahrt

Zur Innsbruckfahrt brachen wir heuer via Pustertal nicht im Zug, sondern im Doppeldeckerbus auf. Das war ein erstes spannendes Erlebnis, dem an diesem und dem folgenden Tag viele weitere folgen sollten.

Aus historischer Sicht legten wir Schwerpunkte

  • auf das Erkennen mittelalterlicher Spuren und das Erspüren mittelalterlichen Lebensgefühls beim Geistern durch die Nacht
  • auf Kaiser Maximilian, wie er die Stadt prägte und wie er sie vom Balkönchen seines Goldenen Dachls aus sah
  • auf die barocke Vorstadt von der Jesuitenkirche, über Hofburg und Maria-Theresienstraße  bis zur Triumphpforte.

Der Berg Isel schlägt eine Brücke von der Vergangenheit ins Heute. Das Tirol Panorama zeigt eindrucksvoll den geschichtsträchtigen Boden, auf dem man dort steht. Ein paar Schritte weiter erklimmen einige SchülerInnen die Höhen, wo sportliche Erfolgsgeschichten starten. Die anderen lassen sich dort hinaufbringen!  Alle gemeinsam genießen dann vom Sprungturm der Bergisel Schanze den großartigen Blick auf die Stadt, ins Wipptal, ins Tiroler Ober- und Unterland und natürlich auf die Bergwelt rundherum.

Mit der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, mit der Übernachtung in einem Hotel nahe dem Zentrum, zwei kurzen Shopping-Touren, dem Bummeln durch die Altstadt inmitten des vielsprachigen Touristengetümmels, dem Essen in beliebten und bekannten Innsbrucker Lokalen – als Beispiele sei dies alles aufgezählt – erlebten wir aber auch das moderne, aktuelle, pulsierende Leben in unserer Landeshauptstadt.

Der Besuch des Alpenzoos war ein letzter Höhepunkt und würdiger Abschluss unserer Bildungsreise, die vom Land Tirol / JUFF freundlicherweise unterstützt wurde.

Ein großes Lob gebührt den Kindern. Sie kommen mit den Anstrengungen der Fahrt erstaunlich gut zurecht. Außerdem sind sie so positiv aufgefallen, dass wir beide Lehrpersonen mehrere Komplimente entgegennehmen durften. Das geschieht eigentlich bei allen Innsbruckfahrten, an die ich mich zurückerinnern kann und soll an dieser Stelle einmal ausdrücklich erwähnt werden!

„Fahren wir nächste Woche noch einmal“, wünschen sich die Kinder „ und dann schauen wir uns das an, was uns noch interessiert hätte: Schloss Ambras, die Hofburg von innen, das Stadion, das Zeughaus, die Ausstellung im Ferdinandeum, den Münzturm in Hall, . . .“

Angelika Mühlburger,
würde das sofort und gerne machen, wenn . . .

Die Schülerinnen und Schüler mit Klassenlehrerin VD Angelika Mühlburger

 

„Ein Glück, dass manche noch das Märchen kennen!“

Die „alte, 30-jährige Geiß“ atmete erleichtert auf, als ein Mädchen aus dem Publikum ihr zurief, wohin „Lupus, lupus, der gemeine Wolf“, gegangen war, um seinen Durst zu stillen. Schließlich hatte er gerade die 7 Geißlein verspeist, und die waren immerhin „ein schönes Futter“…

Ein Feuerwerk an kreativen Reimen, köstlichen Dialogen und hinterlistigen verbalen Attacken ließ Puppenspieler Jan Ulbrich von der Kasperltheaterbühne aus auf sein Publikum los, erfreute und erheiterte damit gleichermaßen Kinder wie erwachsene Zuschauer.

Mit seinem Publikum zu kommunizieren, ist eine Stärke des Puppenspielers. Groß und Klein in seinen Bann zu ziehen ist eine andere und eine erfrischende Auszeit zu gestalten eine dritte. Deshalb müssen wir ihn und seine lustigen Figuren einfach weiterempfehlen: FANTASIMA ist das Stichwort!

Diese Veranstaltung im Musikraum der Volksschule war eine von der Art, die erstens viel zu kurz war und zweitens viel öfter stattfinden dürfte. Sie wurde vom Tiroler Kulturservice gesponsert.

Text und Fotos: Angelika Mühlburger, VS Ainet

Begeisterte Kinder bei der Aufführung in der Volksschule Ainet

 

 

Wintersporttag der VS Ainet

Zwoa Brettln standen schon bereit, vom Sporthaus Passler in St. Jakob i.D. ordentlich hergerichtet, für jeden die richtige Größe und auf das Körpergewicht abgestimmt.

. . . a gführiger Schnee war auch vorhanden. Und was für eine traumhafte winterliche Kulisse sich uns in Bruggen / St. Veit i.D. bei wolkenlosem Himmel und strahlendem Sonnenschein zeigte!

Juche! Wir konnten es kaum erwarten, in der Loipe endlich dahinflitzen zu dürfen.

Des is ja die reinste Gaude! Aber nur für Trainer Manfred Berger, als er uns im Schnee herumkugeln sah!

Aber dann! Es dauerte gar nicht lange, bis die meisten von uns Sportlerinnen und Sportlern den richtigen Schwung in den Beinen hatten, und die ersten Experimente in der Loipe gelangen.

Zum Mittagessen liefen wir schon mit den zwoa Brettln auf dem gführigen Schnee nach Alzenbrunn. Die aufmerksame, freundliche Betreuung im gemütlichen, almerischen Gasthaus stärkte zusätzlich zur ersehnten Mahlzeit.

Danach reizte es die einen, noch eine Runde in der Langlaufspur zur laufen, die anderen holten ihre Schlitten und hatten ihren Spaß auf der Rodelbahn.

Lehrer und Begleitpersonen freuten sich über die gelungene, störungsfreie Veranstaltung. Im Namen der Eltern dankt die Schulleiterin Harald Saiger, auf dessen Initiative der Wintersporttag zu 100% vom Österreichischen Sportverband gemeinsam mit der Sportunion Ainet gesponsert wurde.

Die Kinder waren begeistert über ihre ersten Erfahrungen in einer neuen Wintersportdisziplin: Des war ja die reinste Gaude!

Angelika Mühlburger

Fotos: VS Ainet, Daniela Saiger

Dieser Wintersporttag wird allen in Erinnerung bleiben!

 

 

 

 

Bericht über Verabschiedung OSR Wulfenia Volcan und die Ausstellungseröffnung

Die Ausstellungseröffnung „Unser Schulhaus ist 50“ fand unter Teilnahme einer vielzähligen, interessierten Gästeschar aus nah und fern statt.

In seiner Eröffnungsansprache spannte Bürgermeister Mag. Karl Poppeller einen weiten Bogen über die Anfänge der Schulpflicht bis in unsere Tage, berichtete über bauliche Gegebenheiten, mit denen Schüler und Lehrer einst zurechtkommen mussten, sprach über die Finanzierung der Schule und den Schulhausbau einst und heute und erinnerte an Schulleiter und Lehrerpersönlichkeiten, die im Aineter Bildungswesen Spuren hinterlassen haben und hinterlassen. Er erwähnte auch die vielseitigen
Möglichkeiten der Benützung, die das Schulhaus heute bietet und die von
Vereinen und Interessensgruppierungen auch wahrgenommen werden.

Univ. Prof. Harald Stadler meldete sich kurz zu Wort und lobte die Zusammenarbeit der Schule mit der Universität Innsbruck zum Zwecke der Forschungstätigkeiten in der Gemeinde.

OSR VD i.R. Alois Girstmair erzählte von der Errichtung des Schulhauses in den 60er-Jahren, und was für ein Quantensprung damit erreicht worden war. Er nannte alle Reinigungskräfte namentlich und betonte deren Verdienst daran, dass das Schulhaus so lange in einem so tadellosen Zustand überdauert habe.

Frau OSR Elisabeth Bachler MA, Bezirksschulinspektorin, berichtete in ihrer Laudatio detailliert über den beruflichen Werdegang von Frau OSR VD i.R. Wulfenia Volcan, richtete den Fokus auf ihre qualitätsvolle, kompetente Tätigkeit als Lehrerin und auf ihre
Verdienste als Schulleiterin der VS Ainet, dankte und gratulierte. Dankenswert
fand sie auch die Wertschätzung der Gemeinde der Schule gegenüber.

Fast ein wenig Wehmut kam auf, als Religionslehrer Oswald Lukasser, damals einer ihrer ersten Schüler in Ainet, im Namen der Lehrerkollegen Abschied von der beruflichen Zusammenarbeit mit Kollegin und Direktorin Volcan nahm.

Schließlich überreichte der Bürgermeister zur Bestätigung und Würdigung alles Gesagten Frau VD OSR Wulfenia Volcan „zum Dank und zur Anerkennung für langjährige, verdienstvolle Tätigkeit“ die Ehrenurkunde der Gemeinde.

Umrahmt wurde die Eröffnungsfeier mit Liedern, einem Gedicht und musikalischen Beiträgen, die von den Schulkindern mit ihren Lehrerinnen vorbereitet und sehr stimmig vorgetragen wurden. Die Schulkinder hatten sich ja schon zur Schulschlussfeier 2012/2013 von ihrer Frau Lehrerin und Direktorin gebührend verabschiedet.

Schlussendlich dankte der Bürgermeister allen an der Vorbereitung der Ausstellung und der Vernissage Beteiligten: Allen voran GWA Gemeindechronist Lois Gomig für seine Recherchen und die nimmermüde Chronisten-Tätigkeit und den Eltern für die Vorbereitung des Büffets.

Schulleiterin Angelika Mühlburger dankt hiermit allen Gästen und Besuchern herzlich für ihr Kommen und der gesamten Schulgemeinschaft für die engagierte Zusammenarbeit, die das gelungene Fest überhaupt erst ermöglicht hat.

VD Angelika Mühlburger

Fotos. Josef Obertscheider

Bürgermeister Mag. Karl Poppeller und BSI OSR Elisabeth Bachler überreichen die Ehrenurkunde der Gemeinde Ainet an Frau OSR Wufenia Volcan

Schulbeginn 2013/2014

Statistik der Volksschule Ainet im Schuljahr 2013/2014

Klassenverteilung und Schülerzahlen:

1. Kl./1.St.        1 K +   4 M  = 5 ……………………. VOL Andrea Blasisker

1. Kl./2.St.        6 K  +  5 M  = 11

2. Kl./3.St.       3 K  +  3 M =  6 …………………… VD Angelika Mühlburger

2. Kl./4.St.       4 K  +  8 M =  12

insgesamt     14 K +  20 M    = 34

Aus den Bergfraktionen kommen  7  Kinder:
Gwabl: 3M     Alkus:  2K + 2M

Lehrpersonen:
Außer den KlassenlehrerInnen erteilen folgende Lehrpersonen Unterricht:

VtL Silvia Ladstätter ……………………  Reststunden

OlfWE Maria Luise  Grilz ……………….Werkerziehung und Kreatives Gestalten

Dipl.-Päd. Oswald Lukasser ………… Religion

Dipl.-Päd. Katrin Lobenwein …………Sprachheilunterricht

Sandra Ploner ……………………………..Schulassistenz

Unverbindliche Übung, die angeboten wird:

  • Kreatives Gestalten

Religiöse Übungen:  Pfarrer Wieslaw Wesolowsky – Schülermessen und Beichten

Zusatzangebote:

  • Verkehrserziehung, Mobile Verkehrsschule
  • Projekte des ÖAMTC
  • Schulärztl. Betreuung: Dr. Josefine Seibald
  • Zahngesundheitserziehung: Karen White

 

Die erste und zweite Schulstufe:
vorne v.l.: Magnus Gander, Annika Lukasser, Vanessa Entstrasser, Sina Saiger, Elisabeth Gomig, 2. Reihe v.l.: Raphael Mair, Marc Matteo Steinbrugger, Elisa Greinhofer, Benjamin Bernard, Jannis Lukasser, Sophie Unterasinger, Anika Gritzer, Paul Wanger, Mathias Lukasser, Eva Lukasser, Sofie Schöpfer,
hinten v.l.: Klassenlehrerin Andrea Blasisker, Schulassistentin Sandra Ploner,
VD Angelika Mühlburger

Die dritte und vierte Schulstufe:

sitzend v.l.: Leon Rindler, Maria Gomig, Lukas Vallazza, Teresa Gander, Verena Gomig, Michael Ploner, stehend v.l.: Silvio Weiskopf, Patrick Entstrasser, Timo Saiger, Daniel Oberhauser, Magdalena Gomig, Melanie Blaßnig, Chiara Ladstätter, Noemi Gritzer, Lisa Angerer, Elena Gritzer, VS-Lehrerin Silvia Ladstätter, Nicole Brugger, Sarah Lukasser, Klassenlehrerin VD Angelika Mühlburger

 

 

Ausstellung in der VS: „Unser Schulhaus ist 50“

Ausstellungseröffnung:

„Unser Schulhaus ist 50“
am Samstag, 26. Oktober 2013
um 17.00 Uhr in der Volksschule Ainet.

 Verabschiedung von
Frau VD OSR Wulfenia Volcan 
in den Ruhestand

 

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Sa, 26.10.2013  17.00 Uhr Eröffnung
So, 27.10.2013 10.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 20.00 Uhr
Mo-Do               09.00 bis 12.00 Uhr
Fr, 01.11.2013 17.00 bis 20.00 Uhr
Sa, 02.11.2013 17.00 bis 20.00 Uhr
So, 03.11.2013 10.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 20.00 Uhr

Die Ausstellung wird organisiert, zusammengestellt und durchgeführt von
Volksschule und Gemeindechronik Ainet

Einladung

 

 

 

 

 

 

 

  • 24. Juni 2017Herz-Jesu-FEst
  • 29. Juni 2017 10:00Sprechtag Tiroler Patientenvertretung
  • 2. Juli 2017Kirchtagsfest
  • 30. Juli 2017Sautrogrennen
  • 26. August 2017Pfarr- und Schützenwallfahrt über den Kofel nach Maria Luggua
AEC v1.0.4
Kindergarten Jaenner bis Maerz 2011_26.JPG