Gemeindeinfo

ACHTUNG! Recyclinghof geschlossen!

Am Samstag, 20. September 2008 bleibt der Recyclinghof aufgrund des Rock-Konzertes am Abend geschlossen. Nächste Abgabemöglichkeit ist Mittwoch, der 24. September 2008.

Verkehrübergaber Gwabler Straße un Erharterweg

Zur Verkehrsfreigabe und Segnung der Gwabler Landesstraße wird die Bevölkerung recht herzlich eingeladen.

Am Mittwoch, den 17. September 2008 um 14.00 Uhr bei der Auffahrt Gwabler Straße

 

Programm:
 
14.00 Uhr:                 Empfang des Landeshauptmann-
                               Stellvertreters ÖR Anton Steixner und
                               Eintreffen der Gäste
Begrüßung:                Bgm. Mag. Karl Poppeller
Kurzbericht:               Leiter des Baubezirksamtes Lienz
                               DI Harald Haider
Ansprache:                Landeshauptmann-Stellvertreter
                               ÖR Anton Steixner
Segnung:                   Mag. Wieslaw Wesolowski
 

Der Festakt wird von einer Bläsergruppe der MK Ainet umrahmt und schließt mit gemütlichem Beisammensein bei Speis und Trank.

Zum Folder


Die sanierte Gwabler Landesstraße

Errichtung Postbushaltestellen und Gehsteig an der Schlaitener-Strasse

Beim Technikzentrum Ainet ist mit der Errichtung eines Gehsteiges, der gleichzeitig als Aufstandsfläche für die Postbushaltestelle dient, begonnen worden. In der Folge wird auch auf der gegenüberliegenden Seite bei der alten Kopfanlage des Sägewerks eine Aufstandsfläche errichtet. An diesen Haltestellen halten wochentags sieben Buspaare. Mit dem Bau des Gehsteiges wird in diesem Bereich auch die Oberflächenentwässerung gelöst. Bauherr ist die Gemeinde Ainet. Die Ausführung der Bauarbeiten erfolgt durch das Baubezirksamt Lienz.


Die Vorbereitungsarbeiten zur Errichtung der Haltestelle und des Gehsteiges beim Technikzentrum sind bereits im Gange

Chronikfoto: Pfarrkirche 1978

Der Eingangsbereich der Pfarrkirche vor dem Beginn der Renovierungsarbeiten im Jahre 1978. Foto: Andreas Patterer

Wer kann noch Bilder, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder im digitalen Format zur Verfügung stellen. Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Archäologische Ereignisse hoch über Ainet

15 Mädchen und Buben aus allen drei Ortsteilen unserer Gemeinde erlebten hautnah das sensationelle Forschungsabenteuer am Pitsched Boden und Alkuser See. Sie waren im richtigen Moment dabei und beobachteten die Sondengänger bei ihrer unermüdlichen Suche, schauten Studenten beim Freilegen von Fundobjekten zu und sahen das Schlauchboot mit der Unterwasserkamera im Alkuser See kreuzen. Text: Angelika Mühlburger, Fotos: Günter Kendlbacher

Projektleiter Harald Stadler führte die Schüler am -spontan nach der Anordnung der geborgenen Objekte- so genannten Prozessionsweg entlang, zeigte, beschrieb und erklärte die Funde. Die Kinder bestaunten Lanzenspitze und Lanzenschuh, römische Messer und ein Messer aus der Bronzezeit, eine Dolchspitze aus der Frühbronzezeit, Keramikfragmente, Schmuckstücke/Fibeln aus Eisen und Bronze, und Hufeisen in großer Zahl. Aus der Zeit von 2000 v.Chr. – 400 n.Chr. stammen die Objekte, erklärte der Professor, er wies auf markante Steinformationen hin (Gebäude?) und freute sich sichtlich, den ersten Osttiroler Brandopferplatz gefunden zu haben.

Ob der Einsatz von Side Scan Sonar und Tauchrobot am Alkuser See die viel diskutierten, erhofften Ergebnisse zu Tage bringen wird, bleibt noch offen.

Das wahre Ausmaß der jetzt schon so erfolgreichen Spurensuche wird sich wahrscheinlich erst bei der Nachbearbeitung und Fortsetzung des Projektes in den nächsten Jahren herausstellen. 


Prof. Harald Stadler führt die interessierten Schüler durch das  Gelände und erklärt die Fundobjekte


Die Schülergruppe mit Günther Kendlbacher beim Friedenskreuz oberhalb des Alkuser See

The gallery was not found.

Galerie ‚1805 Stadler‘ betrachten

 

Universität lehrt in Ainet – Montag, 1. September, 14 – 16 Uhr

Mag. Wolfgang Falch aus Innsbruck gibt eine Einführung in Technik und Anwendungsweise von Side Scan Sonar und Tauchrobot für Studenten der Universität Innsbruck. Interessierte aus der Bevölkerung sind zur Teilnahme als außerordentliche Hörer herzlich eingeladen. Ort der Veranstaltung: VS Ainet

Bei den Forschungstätigkeiten am Alkuser See in der ersten Septemberwoche werden Side Scan Sonar und Tauchrobot im archäologischen Einsatz stehen.

Der Einsatz eines Side Scan Sonars ermöglicht es, großflächig Meeres- und Seegründe zu scanen und grafisch darzustellen. In Kombination mit einem GPS werden auf diese Weise Möglichkeiten zu Objektortungen eröffnet, die ohne diese Technik nur schwer, oder nicht machbar wären. In Folge eines Side Scan Sonar Einsatzes können dann interessante Punkte und kleine Flächen unter Zuhilfenahme eines Tauchrobots angesteuert und definiert werden.

Mag. Wolfgang Falch, Lehrbeauftragter der Universität Innsbruck, hat bereits in bewährter Weise mit Archäologe Dr. Stadler zusammengearbeitet. Er wird alle Theorie über Side Scan Sonar und Tauchrobot anschließend mit einem Praktikum ergänzen, wobei der Alkuser See „als Einsatzort dienen wird“.

Prof. Stadler wird zu Beginn der Lehrveranstaltung eine kurze Einführung in das gesamte Forschungsprojekt am Alkuser See geben und für allfällige Fragen auf kurze Dauer zur Verfügung stehen.


Tauchgang im Alkuser See im Sommer 2006

Singen in der Schoberhütte

„Schian is wohl auf der Welt!“, singen Martha und Kurt, und dieser Aussage können sich bestimmt viele von jenen anschließen, die einer der zahlreichen Einladungen am vergangenen Wochenende gefolgt sind, aber…
Text und Fotos: Mühlburger A und B

… aber des is gwiss,
dass das Singen in der Schoberhütte mit Unterstützung des schon erwähnten Duos, weiterer routinierter Sänger und dem Einsatz vieler engagierter Stimmen gar nicht schiefgehen kann,
 
dass der Hüttenwirt Harry Lucca seine Gäste herzlich aufnimmt und fürsorglich betreut,
 
dass die Sitzordnung – Zusammenrücken statt ins Eck verdrücken – wesentlich zum Wohlfühlen beiträgt,
 
dass vielstimmiger Gesang, originelle Texte und schwungvolle Melodien deutsches und italienisches Publikum amüsieren können,
 
dass ein Prost mit harmonischem Klange umso harmonischer klingt, je öfter man es übt,
 
dass die Nanne nix mehr wispln und a nix mehr schrein heat, weil ihr Bua schon längst über die Leibnitzn sein weat,
 
dass es drinnen richtig gemütlich ist, wenn es draußen regnet und schauert,
 
und dass Ewald zwar gelernt, aber nicht akzeptiert hat, dass eine Lehrerin immer das letzte Wort hat.
 
Ausnahmen bestätigen die Regel, Ewald! Und deswegen stammt diesmal das letzte Wort aus Martha und Kurts Schoberhüttenlied: „..aber des is gwiss, dass es am schianstn in Osttirol is!“

kräftig wurde in die Saiten gegriffen und dazu gesungen

The gallery was not found.

Galerie ‚1806 Singen auf Schoberhuette‘ betrachten

Sautrogrennen 2008 – Bericht

Auch heuer wieder war das von der Landjugend Ainet organisierte Sautrogrennen Anziehungspunkt für zahlreiche wagemutige Paddler. Fotos: Philipp Brunner

Mit Schwimmweste, Schneeschaufel und viel Mut bewaffnet, hieß es für die mutigen Teilnehmer am Aineter Teich, mit einem Sautrog eine Boje zu umrunden und den Ausgangspunkt wieder heil und möglichst trocken zu erreichen. So manches Paar ging jedoch im wahrsten Sinne des Wortes unter.

The gallery was not found.

Galerie ‚1807 Sautrogrennen‘ betrachten

dankenswerterweise zur Verfügung gestellt von:

Philipp Brunner

Freier Pressefotograf

Moarfeldweg 49

A-9900 Lienz

Tel.: +43(0)699/11910877

Skype: nightlifeosttirolat

ICQ: #349830067

Mail: phil@osttirol24.at 

Page: http://agentur.osttirol24.at 

Auch die Mädels legten sich ins Zeug, bzw. setzten sich in den Sautrog 😉

 

 

 

  • 22. April 2018Erstkommunion
  • 2. Mai 2018 19:00Schülerkonzert der Landesmusikschule Lienzer Talboden
  • 6. Mai 2018Pfarrcafe nach der Messe
  • 12. Mai 2018Muttertagstortenaktion
  • 2. Juni 2018Bataillonsschützenfest
AEC v1.0.4
Nutz Beatrix_10.JPG