Gemeindeinfo

Streusplittlager in Gwabl fertiggestellt

In der vergangenen Woche haben Arbeiter der Fa. Holzbau Weingartner, Dölsach, die Zimmererarbeiten beim Streusplittlager für die Bergfraktionen ausgeführt. Die Eindeckung und Verschalung der Wände erfolgte durch Mitglieder der Agm. Gwabl und Alkus. Der Standort für dieses Bauwerk befindet sich im „Daberle“, die Grundfläche wurde von der Gemeinde Ainet und von der Agm. Gwabl bereitgestellt.

Arbeiter der Fa. Weingartner beim Aufstellen

Eindeckung und Verschalung

Kindergarten Waldspielplatz

Als Langzeitprojekt für unser Kindergartenjahr haben wir heuer den Erlebnisbereich „Wald“ gewählt. Text u. Fotos: Kindergartenleiterin Paula Stöffler

Eine Woche im Herbst, Winter, Frühling und Sommer laden ein zu

  • einer spannenden Abenteuerreise
  • zu einer Menge Spaß
  • zum Sammeln lustiger Spielerlebnisse und Bastelideen
  • zum Erproben der handwerklichen Geschicklichkeit
  • zum freien kreativen Gestalten
  • sowie zu einer sinnlichen Begegnung mit der Natur

Somit möchten wir anhand unseres Projekts Wald die Jahreszeiten mit allen Sinnen erleben.

Bedanken möchten wir uns

  • bei der Gemeinde, die dieses Projekt möglich macht
  • bei Günther Kendlbacher, der das Stück Wald für uns so sorgfältig vorbereitet und spieleinladend gemacht hat
  • bei Lois und Anda, die uns mit Holz, Brettern, Nägeln versorgt haben.
  • sowie bei den jungen Leuten, die unser "Waldele" als Spielplatz akzeptiert und nichts kaputt gemacht haben.

Außerdem möchten wir Emil Sinn und dem Team der Waldgenossenschaft ein herzliches Dankeschön sagen, dass wir ihnen einen Besuch abstatten durften, bei dem wir viel Interessantes zum Thema Holz erfahren und erleben konnten.

Die Kindergartler in "ihrem Waldele"

The gallery was not found.

Galerie ‚1861 Waldspielplatz‘ betrachten

Todesfall: Marian Staller

Marian Staller ist heute Sonntag, den 28. Oktober nach langem, schweren Leiden im 85. Lebensjahr verstorben. Wir geleiten den Verstorbenen am Dienstag, den 28. Oktober um 14:30 Uhr vom Kirchplatz zum Sterbegottesdienst in die Pfarrkirche Ainet. Der Seelenrosenkranz wird am Montag um 18 Uhr in der Pfarrkirche gebetet

zum Partezettel:

Parte von Herrn Marian STALLER ansehen

VS – Treffpunkt Bibliothek

Rechtzeitig zur österreichweit ausgerufenen Kampagne „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ wurde in der VS Ainet die Schulbibliothekseinrichtung fertig. Das gab den SchülerInnen den richtigen Schwung!
Text und Fotos: A. Mühlburger

Einkehrschwung in die Bibliothek am Mittwochnachmittag nämlich. Ohne Zwang, kurz entschlossen und mit gespannter Vorfreude fanden sich freiwillige Helfer ein, um die Bücher zu ordnen und in die Stellagen einzuräumen, die während der Schulumbauphase mehrmals von hier nach dort geräumt werden mussten. In der Atmosphäre des großzügigen Raumes fühlten sich alle auf Anhieb wohl und waren vor lauter Tatendrang kaum zu bremsen. Zu kurz war die Zeit, um die Arbeit auch wirklich zu beenden, aber es war auch wichtig, den ersten „Arbeitstag“ in der neuen VS-Bibliothek ein wenig zu feiern! Da wurden auch gleich Pläne geschmiedet für künftige Veranstaltungen. Was kann der Betreuerin einer Schulbibliothek Besseres passieren, als wenn die Benützer von sich aus mit Begeisterung ein Programm erstellen?

The gallery was not found.

Galerie ‚1862 VS Ainet‘ betrachten

 

 

 

Die Schüler der VS Ainet fühlen sich wohl in der neuen Bibliothek

Wohngebietserschließung

Die neuen Baugründe auf der „Oberen Tratte“ wurden in den vergangenen Wochen mit Wasser und Kanal erschlossen. Durch Neuwidmung können weitere vier Baugrundstücke zur Verfügung gestellt werden. Interessenten melden sich bei der Gemeinde Ainet. Telefon: 04853/6300
 

Im Laufe der vergangenen 14 Tage hat die Fa. Empl die neuen Baugrundstücke auf der sogenannten "Oberen Tratte" mit Wasser und Kanal erschlossen. Drei Häuser sind bereits errichtet, eins davon auch schon bezogen. Weitere 4 Bauplätze konnten erst vor kurzem umgewidmet werden, sodass aktuell insgesamt 5 Baugründe zur Verfügung stehen. Die Bauparzellen haben ein Ausmaß von je rd. 500 m² und sind nunmehr voll erschlossen. Durch die Errichtung eines Schallschutzwalles entlang der Felbertauernstrasse B 108 hat dieser Wohnbereich wesentlich an Qualität gewonnen. Der Schallschutzwall soll nach Möglichkeit heuer noch fertig gestellt werden. Auch die Bauarbeiten am  1. Baulos der Gwabler-Strasse sollten demnächst abgeschlossen sein. Damit gehören auch die diesbezüglichen Belästigungen und Behinderungen der Vergangenheit an.
 
Der Bürgermeister: Mag. Karl Poppeller

Die gewidmeten u. bereits erschlossenen Baugründe sind rot umrandet

Wasser- und Kanalanschlüsse wurden entlang des Aufschließungsweges verlegt

Herbstkonzert der Musikkapelle Ainet

Herbstkonzert mit Übergabe von Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze und Silber als Abschluss der Konzertsaison 2007. Durch das Programm führte Michaela Wibmer. Fotos: Lukas Mair.

Vor „Vollem Haus“, darunter auffallend viele Musikanten aus den Nachbargemeinden absolviert unsere Musikkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Helmut Oberdorfer das diesjährige Herbstkonzert. In seinen Begrüßungsworten bedankte sich Obmann Stefan Gliber auch bei den Sponsoren, die den Ankauf von Trachtenhüten für die Musikantinnen ermöglichten. Im Anschluss daran nahmen der Jungendreferenten Robert Gomig, des Bezirksjungendreferenten Hans-Peter Glanzer und Bürgermeister Mag. Karl Poppeller die Übergabe der Jungmusikerleistungsabzeichen vor. Die Jungmusiker Andreas u. Stefan Gomig erhielten diese Auszeichnung in Silber, Laura Lukasser, Floirian Girstmair, Patrik Meilinger, Johannes Steiner in Bronze. Das hohe Niveau der Musikkapelle trat in der Auswahl der vorgetragenen Stücke, mit Solos von Ramona u. Gernot Lukasser sowie von Marina u. Martin Küng, besonders zu Tage.

The gallery was not found.

Galerie ‚1961 Konzert 2007‘ betrachten

Laura Lukasser, Florian Girstmair, Johannes Steiner, Andreas Gomig, Robert Gomig,

Stefan Gomig,  Obm. Stefan  Gliber, Patrik Meilinger, Hans-Peter Glanzer,  Bgm. Karl Poppeller

Mit drei  Zugaben wurfen die Konzertbesucher belohnt

Feuerlöscherüberprüfung

Die Firma FLAKA (Arthur Hanser, Leisach) hat sich bereit erklärt, die 2jährige Funktionstauglichkeit der Feuerlöscher zu überprüfen.

Wann: Freitag, 19.10.2007 zwischen 08.30 und 15:00 Uhr beim Feuerwehrgerätehaus in Ainet.

Die Überprüfung kostet je Handfeuerlöscher € 6,50 inkl. Plakette und MWSt. Eventuell erforderliche Dichtungssätze und Füllungen werden gesondert verrechnet.

Verhalten am Radweg im Herbst

Im Herbst sollten die Radler auf den Radwegen besonders acht geben. Speziell im Herbst gibt es auf Teilabschnitten der Radwege rutschige Stellen, insbesondere am Morgen oder am späteren Nachmittag. Bei Brücken und flußnahen schattigen Stellen ist besondere Vorsicht geboten, denn es kann zu Glatteisbildung kommen, oder herabfallendes Laub kann die Fahrbahn rutschig machen.

Ab 26. Oktober wird die regelmäßige Betreuung der Radwege im Bereich Lienzer Talboden und Iseltal für dieses Jahr eingestellt.
 
Auf dem gesamten Radwegenetz gibt es keinen Winterdienst, daher werden die Benutzer der Radwege um besondere Vorsicht geboten.
 
Georg Nöckler
Geschäftsführer Radweg-Erhaltungsgemeinschaft

„Region 42“

 

VS: Verkehrserziehung „Hallo Auto!“

Gerhard vom ÖAMTC erklärte den Kindern: „Es geht ums Bremsen“! Er wählte vier SchülerInnen aus, ließ sie Anlauf nehmen und abbremsen – tatsächlich! Vier Läufer – vier verschiedene Bremswege! Text u. Fotos VOL A. Mühlburger

Beim zweiten Durchgang mussten die Testpersonen nicht an der Linie bremsen, sondern auf ein Signal hin: Wieder ganz andere Bremswege.
Nach und nach zeigte der Verkehrserzieher die fünf Faktoren auf, die für den Bremsweg entscheidend sind, anschaulich, nachdrücklich, mit Routine. Einmal noch mit anderen Worten, und danach noch einmal. Erst dann wurden die SchülerInnen aufgefordert, abzuschätzen, wo denn ein Auto zu stehen kommen würde, wenn es an der selben Linie wie vorhin abbremsen würde. Die Kinder überlegten und markierten die Stelle. Dann kam die Probe aufs Exempel – das Auto fuhr los, bremste, die Reifen quietschten und mähten der Reihe nach alle Markierungen nieder. Dann erst Stillstand. Eine drastische Lektion!
Schließlich dufte jedes Kind selber eine Vollbremsung hinlegen und konnte dabei seine eigene Reaktionszeit testen. Ganz klar, dass auf das Anschnallen beim Einsteigen ins Auto großes Augenmerk gelegt wurde.
Einige zusätzliche Hinweise für sicheres Überqueren der Straße und zum Abschluss ein eindrucksvoller Bericht über einen Unfall auf dem Schulweg rundeten das Programm ab.
Mit dem Wunsch für ein unfallfreies Schuljahr und der eindringlichen Bitte um größtmögliche Vorsicht im Straßenverkehr verabschiedete sich Gerhard von den Schulkindern.
Als erwachsener Zuschauer ist man beeindruckt von diesem Konzept und wie es umgesetzt wird. Entscheidend ist aber, dass es den Kindern unter die Haut geht und nachhaltig wirkt.

The gallery was not found.

Galerie ‚1863 VS Ainet‘ betrachten

Experte in Sachen Auto Gerhard vom ÖAMTC

Anschaulich wird den Schülern die Länge des Bremesweges vorgeführt

  • 26. August 2017Pfarr- und Schützenwallfahrt über den Kofel nach Maria Luggua
  • 1. September 2017 20:00Filmvorführung "165 Jahre Erstbesteigung Hochschober"
  • 14. September 2017 14:30Sprechtag der Landesvolksanwältin
  • 21. Oktober 2017Herbstkonzert
  • 1. Dezember 2017Einleiten der Krampustag
AEC v1.0.4
vs-weihnachtsfeier-70