Gemeindeinfo

Aus der Gemeindechronik: Todesfall: Alois Haidenberger durch Blitzschlag getötet

Alois Haidenberger, Gastwirt und Kaufmann, wurde am 18.1.1863 beim „Haidenberger“ in Debant geboren. Im Jahre 1900 heiratete er die Witwe Anna Schneeberger, geb. Schlemmer. Nach deren Tod am 2.10.1924 wurde er im Erbwege Besitzer beim „Sattler“ und „Wirt“. Der Verstorbene förderte zeitlebens die örtlichen Vereine in großzügiger Weise. Besondere Verdienste erwarb er sich als ehemaliger Vorsteher (Bürgermeister) der Gemeinde Ainet, diese ernannte ihn im Jahre 1929 zum Ehrenbürger. Sein Erbe traten die beiden Adoptivsöhne Alfons (geb. Greinhofer, Kasperersohn in Schlaiten) und Josef (geb. Brunner, Innergreinhofersohn in Glanz) an.
Der Verstorbene wurde, wie damals üblich, „offen“ aufgebahrt. Die Einsargung wurde erst am Tag der Beerdigung vorgenommen. Die prunkvolle Aufbahrung ist fotografisch dokumentiert.

Zum Chronikartikel mit detaillierter Bildbeschreibung

 

Pavillonkonzert der MK Ainet

Am kommenden Samstag, 18. August 2018, findet mit Beginn um 20.00 Uhr im Pavillon der Gemeinde Ainet, ein Konzert mit der Musikkapelle Ainet statt.

Kommt vorbei und genießt einen schönen Sommerabend mit der MK Ainet!

Aus der Gemeindechronik: Kornernte beim „Außerstona“ in Gwabl

Der „Außerstona-Hof“ in Gwabl ist einer der letzten Bauernhöfe in Osttirol, wo die Kornernte noch in traditioneller, althergebrachter Arbeitsweise durchgeführt wird. Das „Kornscheiden“, wie es im Volksmund genannt wird, erfordert eine Reihe von Arbeitstechniken, deren Anwendung kaum noch jemand beherrscht. Bei der Familie Holzer ist dieses Wissen erhalten geblieben, es wird noch Jahr für Jahr, so auch beim heurigen Kornschnitt angewendet. Auch die Weitergabe an die nächste Generation ist gewährleistet. Die „Harpfen“, die Trockengerüste zum Nachreifen des Kornes, prägten bis herauf in die 60er Jahre das Landschaftsbild. Neben der Kornharpfe beim „Außerstona“ stehen in unserer Gemeinde noch sechs sogenannte „Dachharpfen“. Alle haben ihre ursprüngliche Funktion verloren, sie dienen als Unterstand für landwirtschaftliche Maschinen.
Raimund Mußhauser, der Chronist der Gemeinde Thurn, hat die Arbeitsschritte in einer Bilderserie festgehalten. Er stellte die Fotos der Gemeindechronik Ainet für diesen Beitrag zur Verfügung.

Zum Chronikartikel mit detailierter Bildbeschreibung

 

DAS Open Air des Jahres 2018

Oanet On Fire. So fing alles an… Unsere Landjugend stellte sich heuer im Juli einer ihrer bisher größten Aufgaben: „Mia welln a richtig großes, bis über die Grenzen Osttirols hinaus bekanntes, Open Air aufziagn. Jeder soll sich a nou noch mehreren Monaten dron erinnern können.“ Der gesamte Ausschuss stand von Beginn an hinter dieser Idee und war sich sicher: Gemeinsam schaffen wir das! Nicht umsonst stehen Zusammenhalt und Teamgeist im Vordergrund unseres ganzen Vereines.

Unserem Obmann Kai gelang es, die Troglauer, eine Band aus Bayern, in unsere Gemeinde zu holen. Ihr Musikstil ist sehr vielseitig und reicht von Rock & Pop bis hin zu Volksmusik, Metal und Reggae. Ihr Musikgenre fassen sie mit dem Überbegriff „Heavy Volxmusic“ zusammen.

Nachdem wir den perfekten Namen für unser Open Air gefunden hatten, liefen die Vorbereitungen bald auf Hochtouren. Auf Facebook, Instagram und anderen Social Media Seiten warben wir fleißig für unsere Veranstaltung, zusätzlich plakatierten wir ganz Osttirol mit Postern.

Die Aufbauarbeiten erstreckten sich über mehr als eine ganze Woche, wobei wir viele fleißige Hände benötigten. In diesem Sinne möchten wir uns bei ALLEN, die uns beim Vorbereiten und Aufbauen unterstützt haben, bedanken!!!

Am Freitag, den 27. Juli, war es dann endlich soweit: Um 19:00 Uhr heizte die Band „be released“ ordentlich ein, bis dann um 21:30 Uhr die Troglauer das Sportgelände rund um den Recyclinghof zum Beben brachten. Eben ganz nach dem Motto: Oanet On Fire. Anschließend wurde mit unserem DJ Tscheck in der Schnapsbar bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und getanzt.

Wir sind stolz, solch ein großes Event auf die Beine gestellt zu haben und möchten uns nochmals bei allen, auch bei unseren Sponsoren, Gönnern und der gesamten Dorfgemeinschaft, herzlichst bedanken!

LJ Ainet, Magdalena Kühr

Die TROGLAUER sorgten für Superstimmung am Konzertgelände

Aus der Gemeindechronik: Alkuser Menscha und Manda im Fotoatelier

Einem fotografischen Trend folgend, entstanden in den 20er Jahren bis hinein in die 50er Jahre des vorderen Jahrhunderts, Gruppenbilder auf denen Personen, meist aus der gleichen Ortschaft, abgebildet sind. Als Beispiel werden hier drei Fotos präsentiert, die junge Frauen (Menscha) und Männer (Manda) aus Alkus zeigen. Solche Gruppenbilder sind auch aus Nachbarorten wie z.B. Schlaiten und Glanz bekannt.

Alle Fotos: Dina Marina Lienz – Beschriftung: lois.gomig@aon.at

Zum Chronikartikel mit detaillierter Bildbeschreibung

 

 

 

ACHTUNG: Totalsperre Gemeindestraße Alkus

Am Montag, dem 06. August 2018, wird die Gemeindestraße in Alkus zwischen Haus Mühlburger (Goiser) und Gomig Arnold (Peterer) aufgrund von Grabungsarbeiten für die Ortskanalisation in der Zeit zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

 

Aus der Gemeindechronik: Alois Frotschnig vollendet sein 100. Lebensjahr!

Seit Beginn der Matrikenbuchführung in der Kuratie (Pfarre) Ainet im Jahre 1771 hatte noch nie ein Mann ein so hohes Alter erreicht. Alois Frotschnig wurde am 30. Juli 1918 als Sohn des Johann Frotschnig und der Elisabeth, geb. Waldner, beim „Frotschnig“ in Gwabl geboren. Der Jubilar verfolgt das Dorfgeschehen mit ungebrochenem Interesse, unter anderem hält er das von Pfarrer Josef Schröckhuber (Seelsorger in Ainet von 1938 bis 1941) angelegte Familienbuch auf dem aktuellen Stand. Er hat der Gemeindechronik eine Serie Dias, Aufnahmen aus den 60er und 70er Jahren, zur Verfügung gestellt.

Das Team von AINET AKTUELL bedankt sich für die Unterstützung im Laufe der Jahre
und wünscht weiterhin alles Gute!

Zum Chronikartikel

Fundanzeige Brille

Eine braune Brille wurde im Bereich Alkuser See gefunden.
Der Fundgegenstand wird im Gemeindeamt Ainet aufbewahrt.

Fundanzeige

Todesfall Franziska Mühlburger

Frau Franziska Mühlburger, geb. Hatzer, Altbäurin beim Lercher, ist am 20. Juli nach längerem Leiden im 91. Lebensjahr verstorben.
Der Sterbegottesdienst ist am Montag, dem 23. Juli 2018 um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Ainet.
Der Seelenrosenkranz wird am Samstag und Sonntag jeweils um 19.00 Uhr im Oberalkuser Kirchl gebetet.

Zur Parte

  • 27. September 2018 10:00Sprechtag der Tiroler Patientenvertretung
  • 6. Oktober 2018 12:00Zivilschutzprobealarm
  • 7. Oktober 2018Pfarrcafe nach der Messe
  • 10. Oktober 2018Sprechtag mit der Landesvolksanwältin Mag. Maria Luise Berger
  • 13. Oktober 2018Pfarrausflug nach Brixen
AEC v1.0.4
kinderfasching-ainet-066