Gemeindeinfo

1 2 3 87

Aus der Gemeindechronik: VS Ainet – Oberstufenklasse 1977/78

Seit dem Schuljahr 1970/71 wurden die Oberstufenschüler (6. – 8. Schulstufe) der Volkschulen Ainet und Gwabl gemeinsam, in einer Klasse zusammengefasst, in der VS Ainet unterrichtet. Nach der Eingliederung der Gemeinden Ainet, Schlaiten und St. Johann i.W. in den Pflichtsprengel der Hauptschule Lienz kamen noch Schüler der Oberstufe aus den zwei zuletzt genannten Gemeinden dazu. Diese Schulform ist am Ende des Schuljahres 1977/78 ausgelaufen. (Quelle: Schulchronik Gwabl, VD Erich Grißmann)

Zum Chronikartikel

Patrozinium in Gwabl mit Aufstecken des Turmkreuzes

Beim Patroziniumsgottesdienst am Freitag, 13. Juli 2018, zelebriert vom einheimischen Josefs-Missionar Dr. Ludwig Jester, wurde mit dem Aufstecken des Kreuzes und der Turmkugel, die Neueindeckung der Zwiebelkuppel und des Vordaches über der Eingangstür bei der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Gwabl abgeschlossen.
Die folgenden Dokumente waren in der Kugel bereits vorhanden bzw. wurden wieder in die Kugel gegeben:

Turmurkunde 1974 der Pfarrkirche Ainet

Kirchenrenovierung Gwabl 1974

Josef Holzer, vlg. Außerstoana, hat anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums der Wallfahrtskirche, Wesentliches aus der Geschichte zusammengefasst:

Aus der Kirchengeschichte Zusammenfassung von Josef Holzer

Gemeindechronist Lois Gomig hat eine aktuelle Urkunde verfasst, die nun ebenfalls Inhalt der Turmkugel auf dem „Gwabler Kirchl“ ist:

Turmurkunde 2018

 

Ruth Holzer hat die Feierlichkeiten fotografisch festgehalten:

 

Fachkundiges Anbringen des Kreuzes und der Turmkugel

Aus der Gemeindechronik: Kirchtagsfest beim „Bierkeller“

Nach mehreren Jahrzehnten Pause war der „Bierkeller“, eine zum Naturdenkmal erklärte Laubbaumgruppe, wieder Schauplatz einer Veranstaltung. Die Schützenkompanie Ainet organisierte an diesem traditionellen Veranstaltungsplatz das Kirchtagsfest des Jahres 1986. Schon in den Jahrzehnten vor und nach der Jahrhundertwende 1899/1900 war dieser Ort, wie alte Zeitungsausschnitte berichten, ein beliebter Festplatz für Unterhaltungen aller Art.

Zum Chronikartikel

Aineter feiern P. Dr. Ludwig Jester und Sr. Walburga Holzer: neue Bilder

Am Sonntag, 8. Juli 2018 hat die Pfarrgemeinde ein herausragendes, seltenes Fest gefeiert. Wir haben mit Dankbarkeit auf 60 Jahre im Dienste der Kirche, 60 Jahre im Dienste Jesus und auch auf 60 Jahre im Dienste des Menschen zurückgeblickt.

Am Kirchplatz wurden die Jubilare von der Musikkapelle Ainet, der Schützenkompanie Ainet, der Fahnenabordnung der Feuerwehr, sowie politischen und kirchlichen Vertreter unseres Seelsorgeraumes herzlich willkommen geheißen. Nach der standesüblichen Begrüßung mit einem Musikstück und einer Ehrensalve folgte der feierliche Einzug in die festlich geschmückte Pfarrkirche, in der Angehörige, Verwandte und Freunde des Jubelpaares sich eingefunden haben.

Pfarrer Wieslaw zelebrierte gemeinsam mit Dr. Ludwig Jester und einem polnischen Gastpriester den Festgottesdienst. Wunderschöne Lieder vom  Kirchenchor Ainet unter der Leitung von Helmut Oberdorfer durchströmten die Pfarrkirche, die bis auf den letzten Platz mit Festteilnehmern gefüllt war.

Wir haben bei der Feier für die Treue zur Berufung den Dank ausgesprochen. 60 Jahre treu zu sein, das ist heute ganz und gar nicht mehr selbstverständlich in einer Gesellschaft, in der Flexibilität gefragt ist und die von ständigen Aufbrüchen und Veränderungen geprägt ist.

Sr. Walburga war mit Begeisterung Köchin im Krankenhaus Bludenz und in Bregenz. Ein Hobby von ihr ist nach wie vor die Gartenarbeit und das zeigt ihre Verbundenheit und Freude an der Natur, wo sie auftanken und sich erholen kann.

Die Ordensgemeinschaft, die Verbundenheit mit Gott und das Gebet haben ihr geholfen, ihrer Berufung treu zu sein und alle Höhen und Tiefen auszuhalten. Für jede Ordensfrau ist das Gebet ein täglicher Bestandteil und wir wissen, dass die stillen Beterinnen Schlüsselkräfte der Kirche sind. Für andere beten ist immer ein Segen und bedeutet, man schaut mit anderen Augen auf sei. Auch Nichtchristen sind dankbar, wenn für sie gebetet wird.

Dr. Ludwig Jester hat trotz seiner verantwortungsvollen und großen Aufgaben im Laufe der 60 Jahre seine Verbundenheit zur Heimat erhalten.

Er hat Studien in Brixen, London und Rom absolviert, war als Rektor und Regional-Oberer tätig und als Missionar in Süd-Indien im Einsatz, aber seine Bodenständigkeit hat er sich beibehalten. Sein Aufwachsen am Berg, die Bande mit der Heimat und die Verwurzelung haben ihm geholfen, damit er fern von daheim so hervorragend seine vielfältigen Aufgaben in höchstem Maße erfüllen konnte.

Wir danken unserem Jubilar Dr. Ludwig Jester für sein verschmitztes Lächeln, seine wohlwollenden Gespräche und seinen Humor über all die Jahre, damit hat er uns immer wieder erfreut.

Die Lebenslust wurde ihm in die Wiege gelegt und dadurch konnte er auf 60 Jahre zurückschauen, in denen er mit großer Leidenschaft und viel Freude seine Arbeiten ausgeführt hat. Seine Naturverbundenheit und die Liebe zu den Bergen haben ihm geholfen, den Blick auf das Wesentliche und Wichtige in seinem Leben zu schärfen und vieles als Geschenk dankbar anzunehmen.

Wir wünschen dem Jubelpaar noch weiterhin beste Gesundheit und dass sie nicht müde werden, das Wort Gottes zu verkünden. Wer im Alter, so wie sie, mit sich und seiner Lebensgeschichte ausgesöhnt ist und gelernt hat, loszulassen, strahlt etwas Positives und Heilsames aus. Sie sind ganz wichtig für die Gesellschaft. Vergelts für den beispielhaften Lebensweg, der zum Segen für die ganze Pfarrgemeinde geworden ist.

Im Anschluss an den Festgottesdienst folgte die feierliche Prozession über die Felder, bevor dann am Kirchplatz Gratulations- und Dankesworte an die Jubilare ausgesprochen und Geschenke überreicht wurden. Gemeinsam marschierten die Festteilnehmer zum Schulplatz um Gemeinschaft zu halten und den Klängen der MK Schlaiten und der heimischen Musikgruppe Iseltaler Tauernwind zu lauschen. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt und ich glaube, dass alle mit großer Dankbarkeit und Zufriedenheit den „Aineter Kirchtag“ erleben konnten.

Ein großes Vergelt`s Gott an alle Mitwirkenden und Helfer, damit dieses Fest für die Jubilare und die ganze Pfarrgemeinde zu einem besonderen Ereignis werden konnte:

  • Allen Festteilnehmern für die Teilnahme – dadurch bringen wir den Jubilaren unsere Wertschätzung und Dankbarkeit zum Ausdruck
  • Den Mitarbeitern der Gemeinde Ainet und unserem Herrn Bürgermeister Karl Poppeller
  • Den Mitarbeitern des Pfarrgemeinderates und Pfarrkirchenrates
  • Der Musikkapelle Ainet, der Schützenkompanie Ainet, den Fahnenarbordnungen
  • Dem Kirchenchor Ainet unter der Leitung von Helmut Oberdorfer
  • Dem Team vom Blumenschmuck der Pfarre Ainet und den Mesnern
  • Den Kindern vor das Gratulationsgedicht
  • Den fleißigen Helfern beim Zeltaufbau, „Kabellegen“ und Vorbereiten des Festes beim Schulplatz
  • Dem Katholischen Familienverband für die Kinderbetreuung und für das Aufstellen der Lautsprecheranlage
  • Den Kuchenbäckerinnen, den Servierkräften und dem Küchenpersonal und Frauen in der Kaffeeküche, Regina für die Betreuung der Toilettenanlagen
  • Den Helfern beim Zeltabbau und Aufräumen des Schulplatzes nach dem Fest
  • Den Spendern von Sachpreisen für die Versteigerung

Im Namen der Pfarre Ainet

Hildegard Lanser

Fotos: Josef Obertscheider und Daniela Saiger

V.l. PGR-Obfrau Hildegard Lanser, Dr. Ludwig Jester, Pfarrer Wieslaw Wesolowski, polnischer Gastpriester, Walburga Holzer, Bgm. Karl Poppeller

Kirchtagsprozession, Priester- und Professjubiläum in Ainet

Open Air “Oanet on Fire”

 

Die Jungbauernschaft/Landjugend Ainet veranstaltet am 27. Juli 2018 am Gelände des Recyclinghofs Ainet ein großes Open-Air.

Das Highlight: Die „Troglauer Buam“

Nur ein einziges Mal wollten die sechs Burschen aus der nördlichen Oberpfalz in dieser Konstellation auf der Bühne stehen und „Heavy Volxmusic“ spielen. Doch die anwesenden Fans brachten sie dazu, nochmals aufzutreten. Und dann noch einmal. Und plötzlich spielten sie knappe hundert Mal im Jahr, hatten nach nur vier Jahren ihren ersten Plattenvertrag bei Sony/BMG in der Tasche. Seither treten sie regelmäßig in den bekanntesten Fernsehsendungen auf (ARD: „Immer wieder Sonntags“, „Musikantenstadl“/“Stadlshow“, Stammgast im „ZDF-Fernsehgarten“, SAT1, RTL, RTL2, MTV uvm.) Seit 14 Jahren spielen die Troglauer in Originalbesetzung (!) und begeistern ihre Fans in ständig neuen Gebieten. Sie schafften es, den Trailersong für den RTL Quotenhit „Bauer sucht Frau“ zu liefern und schrieben für Maria Höfl-Riesch den Song „Maria – The Elegance of Speed“, der bei jeder ihrer Zieleinfahrten gespielt wurde und von den Troglauern in Schladming live zur Feier ihrer WM Goldmedaille performed wurde.

Zudem können die Troglauer von sich behaupten, die bisher einzige Band zu sein, die sowohl bei MTV als auch beim Musikantenstadl in Trachtenlederhosen aufgetreten ist! Das zeigt wie generationsübergreifend und authentisch die Band aufgestellt ist.

Ihre Open Air sind mit rund 6.000 Besuchern stets ein überregionales Highlight. Auf Bayerns größten Volksfesten (z.B. in Straubing und Karpfham) bringen sie das feierwütige Publikum ebenso in Ekstase wie bei den Fendt Feldtagen (über 7.000 Zuschauer) oder beim LWH Fest auf dem Cannstatter Wasn (ausverkauft). Kein Festzelt, kein Oktoberfest und keine Party ohne den „Haberfeldtreiber“ der Troglauer. Diesen Song haben sie sogar vor 66.000 Besuchern in der ausverkauften Allianz Arena in München dargeboten!

 

Unserer Ortsgruppe Ainet ist es gelungen, diese großartige Musikgruppe nach Ainet zu holen. Hier die Veranstaltungsdaten:

Datum: Freitag, 27. Juli 2018

Wo: Sportgelände Ainet

Einlass: 18:30 Uhr

19:00 Uhr: Warm up mit der Osttiroler Band „Be released“

21:30 Uhr:  Die Troglauer

Anschließend: After Show Party powered by „Jägermeister“

 

Karten erhaltet ihr bei allen Ausschussmitgliedern der Landjugend sowie beim Spar Markt Monika Meixner. (Vorverkauf € 12,- | Abendkassa € 15,-)

Eintritt unter 14 Jahren frei (Begleitung erforderlich)

Vorverkaufskarten gibt es beim Spar Mark Meixner in Ainet

Infos folgen laufend auf unserer Facebookseite (https://www.facebook.com/events/175385443161797/), sowie auf Instagram (https://www.instagram.com/oanetonfire/)

 

Die Landjugend Ainet freut sich auf viele Besucher aus unserer Gemeinde!

Hier ein paar Eindrücke der Troglauer:
TROGLAUER – RASENMÄHER
TROGLAUER – Haberfeldtreiber

 

Aus der Gemeindechronik: Primiz des Josefs-Missionars Ludwig Jester

Nach 52 Jahren wieder eine Primiz in Ainet

Ludwig Jester wurde am 31.8.1934 als Sohn des Florian Jester und der Elisabeth, geb. Gritzer, in Gwabl beim „Untermoar“ geboren. Nach dem Besuch der Volksschule, dem Gymnasium in Hall i.T. und dem philosophisch-theologischen Studium in Mill-Hill bei London, wurde er dort am 15.7.1958 zum Priester geweiht. Der Empfang des Neupriesters in seiner Heimatgemeinde Ainet am 19. Juli und die eigentliche Primiz am 20. Juli gestaltete sich zu einem besonders würdigen Fest, bei dessen Vorbereitung und Mitgestaltung die ganze Dorfgemeinschaft mitarbeitete.

Zum Chronikartikel

 

 

1 2 3 87
  • 27. Juli 2018Oanet on Fire
  • 25. August 2018Pfarr- und Schützenwallfahrt über den Kofel nach Maria Luggau
  • 31. August 2018Oberalkuser Kirchtag
  • 16. September 2018Pfarrcafe nach der Messe
  • 7. Oktober 2018Pfarrcafe nach der Messe
AEC v1.0.4
Martinsumzug05_10_.JPG