Chronik

Chronikfoto: VS Ainet, die Drittler setzen Ahornbäume beim Technikzentrum

Mit elf Schülern der dritten Klasse war Lehrerin Dorli Kofler zur Betriebshalle des Technikzentrums Ainet gekommen, um auf dem Vorplatz junge Berg- und Spitzahornbäume zu setzten. Nach einer kurzen Einweisung durch den Waldaufseher Lois Gomig ging es, ausgerüstet mit Schaufel und Gießkanne, an die Arbeit. Jedes Kind konnte beim Pflanzen eines Baumes mitarbeiten und seinen Namen auf einen Schutzpflock schreiben. Zum Abschluss lud die Geschäftsführerin Martha Steinklammer zu einer Jause ein.

Zum Chronikartikel

Zum Chronikartikel

Aus der Gemeindechronik: Steinschlagschutzdamm für die Häuser im „Gründl“

Auslösender Moment für die Errichtung dieses Schutzdammes war der Abbruch eines großen Steines vom „Trattenberg“ am 29.7.1996. Dieser durchschlug einen massiven Gartenzaun und beschädigte das Dach eines Zubaues beim Haus der Fam. Podesser. Ein sofort gestellter Antrag zur Errichtung von Schutzvorkehrungen wurde 1999 noch einmal erneuert. Am 6.Juli des gleichen Jahres lud Bürgermeister Mag. Karl Poppeller die Besitzer der Häuser Ainet HNr. 134 (Theurl), Nr. 135 (Podesser), Nr. 160 (Schöpfer) im „Gründl“ zu einer Information über die geplante Errichtung eines Steinschlagschutzdammes. Der Gebietsbauleiter der Wildbach- u. Lawinenverbauung HR DI Josef Schett und der Planer DI Otto Unterweger erläuterten das Projekt ausführlich. Der Bauarbeiten für den Schutzdamm begannen im Oktober und konnten noch vor dem Jahresende 1999 abgeschlossen werden.

Zum Chronikartikel

19991100_Steinschlagschutzdamm_Trattenberg-Gründl-2

Aus der Gemeindechronik: Gemeindehausneubau und Segnung

Im Jahre 1952 fasste der Gemeinderat unter Bürgermeister Andreas Ploner den Beschluss, ein neues Gemeindehaus zu errichten. Am Sonntag des 4. September wurde das in den Jahren 1953 bis 1955 errichtete und von Zimmermeister Josef Stocker geplante Gebäude seiner Bestimmung übergeben. Die Bauleitung lag in den Händen von Karl Poppeller (1926-2015), Obmann der damals noch selbständigen Raiffeisenkasse Ainet. Die Segnung des Gebäudes nahm Ortspfarrer Josef Mußhauser mit Assistenz der Theologiestudenten Ludwig Jester und Athanas Gritzer vor. Die Musikkapelle Ainet rückte das erste Mal unter der Stabführung von Kapellmeister VD Alois Girstmair aus. Neben der Gemeindeverwaltung haben jetzt auch die Freiwillige Feuerwehr, die Schützenkompanie, die Raiffeisenkasse mit ihrem Warenlager und das Postamt zeitgemäße und großzügige Räumlichkeiten erhalten. Für Veranstaltungen steht ein Saal zur Verfügung. Eine Garage für den gemeindeeigenen LKW (Sandzustellung) ist ebenfalls im Gebäude untergebracht.

Belege: Zeitungsausschnitte Osttiroler Bote 1.9. u. 8.9.1955, Fotos: Alois Baptist Lienz

Zum Chronikartikel

0052_Gemeindehaus_1955_Segnung_Sitzungszimmer_MußhauserJosef_Pfarrert

 

Aus der Gemeindechronik: Eröffnung u. Segnung der neuen Hochschoberhütte

Nach zweijähriger Bauzeit wurde die neue Hochschoberhütte, vom Josefs-Missionar Dr. Ludwig Jester, im Rahmen eines Gottesdienstes gesegnet. Die Grüße und Glückwünsche der Gemeinde Ainet überbrachte Bürgermeister-Stv. Josef Obertscheider. Der 1. Vorsitzende des ÖAV, Prof. Luis Oberwalder dankte der Sektion Wiener Lehrer und gratulierte zur „Bilderbuchhütte“.

Belege: Osttiroler Bote 2.7. u. 30.7.1985, Foto Ansichtskarte: Walter Mair, ÖAV

Zum Chronikartikel

19870719_Eröffnungsfeier_Hochschoberhütte_Bericht_2_Karte

 

Aus der Gemeindechronik: Besteigung des Hochschober am 18. August 1852

Der Apotheker und Kartograf Franz Keil beschreibt, wie er mit J. Aichholzer, G. Aigner und J. Mayr bei einer zweitägigen Tour den Hochschober bestieg. Mit von der Partie waren auch Paul Oblasser als Führer, die Träger Johann Frandl und Sebastian Außersteiner aus Gwabl, sowie der Schafhirte Adam Grassnig aus Oberleibnig.

– Belege: Bote für Tirol u. Vorarlberg 4.7./4.8. 1853 (Archiv Tessmann), Bild Franz Keil: Wikipedia, Foto: Lois Gomig

Zum Chronikartikel

 

Leibnitzalm_Schneiderhütte_1981_Jahrzahl_1790

Chronikfoto – Weihe des Wetterkreuzes 1967

Am 1. Oktober 1967 wurde unter zahlreicher Teilnahme der Bevölkerung das Hochwasserkreuz im „Kircher-Los“ gesegnet. Diese Initiative ging vom damaligen Pfarrer Georg Zeilinger aus. Es sollte ein Zeichen der Erinnerung an die Hochwasserjahre 1965/66 und als Bitte um Schutz vor weiteren Katastrophen sein. Dieses Kreuz wurde, als es morsch geworden war, abgetragen und 1997 durch das „Schützenkreuz“ beim Dammweg ersetzt. Foto aus der Schulchronik Ainet , für die Digitalisierung zur Verfügung gestellt von OSR Alois Girstmair.

v.l.: 1Bernhard Frotschnig, 2 Mathias Jost, 3 Pfarrer Georg Zeilinger, 4 Josefmissionar Ludwig Jester,  5 Peter Girstmair, 6 Josef Serafin.

Wer kann noch Bilder, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder digital zur Verfügung stellen. Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Chronikfoto – Prozession 1959

Der Prozessionszug im Oberdörfl auf dem Weg zurück zur Kirche. Im Hintergrund das alte Neuhäusl-Haus (nach dem Brand 1984 abgetragen).

v.l.: 1 Aloisia Gliber “Plöck”, 2 Paula Gliber “Plöck, 3 Entstrasser Anna “Kunig”, 4 Maria Tabernig “Wurnig”, 5 Entstrasser Anna “Kunig”.

 

Wer kann noch Bilder, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder im digitalen Format zur Verfügung stellen. Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

 

Chronikfoto: Historische Innenansicht der Pfarrkirche Ainet

Ein Blick in unserer Pfarrkirche wie sie sich, nach der Behebung der Brandschäden 1899 durch die Fa. Pescoller/Bruneck bis zu den Renovierungen durch die Fa. Arnold (1950) und Campidell (1978/79), den Kirchgängern darbot. Sowohl die Architekturmalerei, als auch die Ausstattung mit Bildern und Statuen, erfuhren eine wesentliche Änderung.

Wer kann noch Bilder, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder im digitalen Format zur Verfügung stellen. Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

 

Chronikfoto – Primizempfang 1958

Empfang des Primizianten Ludwig Jester am 19. Juli 1958 beim Wirt (Aineterhof). Im Bild der Primizant, Mitbrüder und ein Teil der Ministranten.

v.l.: Primizprediger Adolf Gögl  (Pfarrer in Ainet 1942 – 1946), Primziant Ludwig Jester, Josefsmissionar Franz Sint , Peter Gander, Emil Sinn, Josef Messner (verdeckt), Christoph Forcher, Walter Sinn, Dr. Josef Jagodic (Pfarrer in Ainet 1956 – 1963), Josef Mußhauser (Pfarrer in Ainet 1946 – 1956)

Wer kann noch Fotos, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder im digitalen Format zur Verfügung stellen? Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Chronikfoto: Beim „Gomig“ in Alkus

Auf dem Bild der Gomigbauer Josef Gomig (geb. 1906) mit seiner Frau Rufina, dem ältesten Kind Sepp (geb. 1940) sowie seinen Brüdern Edl und Lois, dem Ziehsohn Anton Heinz und der zufällig anwesenden Ehrhartesohn Balthasar Gliber der später gefallen ist. Im Hintergrund der ehemalige Gomig Kornkasten. Die Aufnahme entstand während eines Fronturlaubes von Alois Gomig im Jahre 1941.

vorne: Rufina, Sepp jun. und Sepp sen. - hinten: Anton Heinz, Edl und Lois Gomig, Balthasar Gliber

  • 16. Dezember 2017Advent im Dorf
  • 16. Dezember 2017 14:30Weihnachtsfeier der Gemeinde
  • 23. Dezember 2017Advent im Dorf
  • 24. Dezember 2017Ausgabe Friedenslicht in Ainet und in Alkus
  • 26. Dezember 2017Stefaniball
AEC v1.0.4
alkus_gwabl_137.JPG