daniela

Chronikfoto: VS Ainet, die Drittler setzen Ahornbäume beim Technikzentrum

Mit elf Schülern der dritten Klasse war Lehrerin Dorli Kofler zur Betriebshalle des Technikzentrums Ainet gekommen, um auf dem Vorplatz junge Berg- und Spitzahornbäume zu setzten. Nach einer kurzen Einweisung durch den Waldaufseher Lois Gomig ging es, ausgerüstet mit Schaufel und Gießkanne, an die Arbeit. Jedes Kind konnte beim Pflanzen eines Baumes mitarbeiten und seinen Namen auf einen Schutzpflock schreiben. Zum Abschluss lud die Geschäftsführerin Martha Steinklammer zu einer Jause ein.

Zum Chronikartikel

Zum Chronikartikel

Todesfall Alois Gritzer

Herr Alois Gritzer, vlg. Thola, ist am 4. Oktober durch einen tragischen Unfall im 87. Lebensjahr verstorben.
Die Begräbnismesse ist am Samstag, den 7. Oktober 2017 um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Ainet.
Anschließend wird der Verstorbene am Ortsfriedhof Ainet zur letzten Ruhe gebettet.
Der Seelenrosenkranz wird am Donnerstag und Freitag im Trauerhaus gebetet.

Zur Parte

parte alois gritzer

Zivilschutzprobealarm

Am kommenden Samstag, 07. Oktober 2017, wird bundesweit ein Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt werden.

Grafik zu OTS - Factbox zu Bedeutung der Sirenenzeichen und Verhaltenstipps, Factbox zu Probealarm am 2. Oktober Auftraggeber: BMI GRAFIK 0041-1005-Alarm.fh8, Format 184 x 261 mm

Grafik zu OTS –
Factbox zu Bedeutung der Sirenenzeichen und Verhaltenstipps, Factbox zu Probealarm am 2. Oktober
Auftraggeber: BMI
GRAFIK 0041-1005-Alarm.fh8, Format 184 x 261 mm

Pfarrausflug 2017

46 Naturliebhaber haben den diesjährigen Ausflug über die Großglockner Hochalpenstraße sehr genossen und waren dankbar für das herrliche Wetter und die unvergesslichen Eindrücke. Die Großglockner Hochalpenstraße ermöglicht eine Ausflugsfahrt in hochalpine Regionen und die Straße führt hoch über den Pasterzengletscher hinaus.

Die Wallfahrtskirche von Heiligenblut, eine gotische Pracht mit einer faszinierende Legende – unser erster Programmpunkt. Der heutige Sakralbau wurde im Jahre 1491 geweiht und der prunkvolle Hochaltar aus dem 16. Jahrhundert steht im Zentrum. Eine Besonderheit der Kirche stellen das 13 Meter hohe Sakramentshaus mit der Heilig-Blut-Relique, sowie das Hochgrab des vom Volk verehrten Briccius in der Krypta dar. Aus heutiger Sicht ist es kaum vorstellbar, wie in einem hoch gelegenen Bergbauerndorf wie Heiligenblut, unter den damaligen Bedingungen und technischen Voraussetzungen, ein derart stattlicher Kirchenbau realisiert werden konnte.

Ein weiterer Höhepunkt führte uns in Zell am See auf den Mitterberg, wo wir im Berggasthof Mitterberghof bereits erwartet und gut bewirtet wurden. Der Blick hinunter auf Zell am See und den Zeller See ließ uns die Anspannung von der Auffahrt sofort wieder vergessen. Mit traumhaften Aussichten verabschiedeten wir uns bei Familie Varlemann und traten die Heimreise über den Felbertauern an.

Lercher Sepp, unser Reiseleiter, hat uns während der Fahrt so manches „Schmankerl serviert“ und uns an seinem umfangreichen Wissen über Land und Leute teilhaben lassen. Ein besonderer Dank gebührt unserem Chauffeur Bischof Junior, der auf alle Fälle seine Fahrkünste unter Beweis gestellt hat.  Es hat uns auch gefreut, dass unsere Pfarrer Wieslaw die geistliche Begleitung für diesen Ausflug übernommen hat.

Text: Hildegard Lanser
Fotos: Marlene Außersteiner und Hildegard Lanser

Pfarrausflug 050Teilnehmerinnen und Teilnehmer am heurigen Pfarrausflug

 

Überprüfung der 2-jährigen Funktionstauglichkeit der Feuerlöscher

Freitag, 06. Oktober 2017 zwischen 08.00 Uhr und 12.00 Uhr beim Feuerwehr-Gerätehaus Ainet

Die Firma FLAKA (Hanser Arthur, Leisach) wird die Überprüfung vornehmen.
Die Überprüfung kostet je Handfeuerlöscher € 8,- inkl. Plakette und MWSt.

Eventuell erforderliche Dichtungssätze und Füllungen werden gesondert verrechnet.

 

Weihnachten steht vor der Tür!

Jedes Jahr entstehen durch Adventkränze und Weihnachtsbäume Brände und hohe Schäden.
Vergewissern Sie sich, wann Ihr Feuerlöscher das letzte Mal überprüft wurde!

Gesetzlich vorgeschrieben müssen Löscher alle 2 Jahre überprüft werden.

Nur ein funktionierender Feuerlöscher kann im Ernstfall helfen!

feuerlöscher

Wir starten in die neue Turnsaison

…mit einem Mix aus Aerobic, Step, Pilates, Bauch-Beine-Po und Stretching

Wann:                                    jeden Dienstag, ab 10. Oktober 2017 von 19:00 bis 20:00 Uhr

(10 Einheiten – im Jänner startet der 2. Block)

Mindestteilnehmer:         15 Personen

Kostenbeitrag:                     € 25,– plus Mitgliedsbeitrag Sportunion

Kursleitung:                          Andrea Gridling,  0664/75088880

Anmeldung:                          unter Tel: 0650/4811149 bis spätestens 08. Oktober 2017

 

Auf eure Teilnahme freut sich die Turngruppe Ainet

Frauenturnen

 

Aus der Gemeindechronik: Steinschlagschutzdamm für die Häuser im „Gründl“

Auslösender Moment für die Errichtung dieses Schutzdammes war der Abbruch eines großen Steines vom „Trattenberg“ am 29.7.1996. Dieser durchschlug einen massiven Gartenzaun und beschädigte das Dach eines Zubaues beim Haus der Fam. Podesser. Ein sofort gestellter Antrag zur Errichtung von Schutzvorkehrungen wurde 1999 noch einmal erneuert. Am 6.Juli des gleichen Jahres lud Bürgermeister Mag. Karl Poppeller die Besitzer der Häuser Ainet HNr. 134 (Theurl), Nr. 135 (Podesser), Nr. 160 (Schöpfer) im „Gründl“ zu einer Information über die geplante Errichtung eines Steinschlagschutzdammes. Der Gebietsbauleiter der Wildbach- u. Lawinenverbauung HR DI Josef Schett und der Planer DI Otto Unterweger erläuterten das Projekt ausführlich. Der Bauarbeiten für den Schutzdamm begannen im Oktober und konnten noch vor dem Jahresende 1999 abgeschlossen werden.

Zum Chronikartikel

19991100_Steinschlagschutzdamm_Trattenberg-Gründl-2

Einladung zum Zukunfts-Cafè

Ideen werden präsentiert und miteinander weitergesponnen

Die Gemeinden Ainet, Gaimberg, Oberlienz, Schlaiten, St. Johann im Walde und Thurn laden herzlich zum Zukunfts-Café am Montag, den 2. Oktober 2017, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal Ainet ein.

An diesem Abend werden die Ergebnisse des Kooperationsparlaments – einer gemeindeübergreifenden Gemeinderatssitzung am 30. Mai – und des Bürgerrats von 30. Juni – 1. Juli präsentiert, miteinander verknüpft und weiter bearbeitet.

„Wie können wir durch gemeindeübergreifende Zusammenarbeit unsere Lebensqualität in Zukunft sichern und weiter entwickeln?“

Unter dieser Leitfrage erarbeiteten die Gemeinderätinnen und –räte sowie zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger in unterschiedlichen Formaten Ideen und Projektvorschläge. Im Zukunfts-Café sollen die wichtigsten Vorhaben festgelegt und einer weiteren Bearbeitung zugeführt werden.

Alle Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger sind herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen und sich einzubringen!

 

Auf Ihr Kommen freut sich Bürgermeister
Mag. Karl Poppeller

 

Bürgerräte

Kooperationsparlament der Gemeinden Ainet, Gaimberg, Oberlienz, Schlaiten, St. Johann im Walde und Thurn:
Hinten v.l.: Schneeberger Wolfgang, Danninger Edith, Lobenwein Paula, Untermeßner Friedrich, Dellacher Hermann,
Petra Brandstätter, Hohenberger Marina, Kandlhofer Heinz, Andreas Vallazza,
vorne: DI Jungmeier Peter (SPES Zukunftsakademie), Redanz Wolfram, Holzer Tiburtius, Aigner Dominik (SPES Zu-
kunftsakademie)
  • 1. Dezember 2017Einleiten der Krampustag
  • 2. Dezember 2017Nikolausbesuche in Gwabl und Alkus
  • 2. Dezember 2017Hausbesuche Oberdörfl
  • 3. Dezember 2017Kinderkrampus und Schaulaufen
  • 4. Dezember 2017Hausbesuche Unterdörfl und Tischzoichn
AEC v1.0.4
Feuerwehrleistungsbewerb Ainet