daniela

Patrozinium und Pfarrfest in Ainet

Am Sonntag, 7. Juli 2019, wurde zu Ehren unseres Kirchenpatrons, des Heiligen Ulrich, ein Festgottesdienst umrahmt vom Kirchenchor Ainet, unter der Leitung von Chorleiter Helmut Oberdorfer und die Kirchtagsprozession über die Felder abgehalten. Der Heilige Ulrich ist der Patron der Reisenden, Wanderer, Winzer und Sterbenden und wird bei schwerer Geburt, gegen Fieber und Überschwemmungen angerufen.

Anschließend an den geistlichen Teil unseres „Kirchtags“ marschierten die Formationen zum Schulplatz um den zweiten Teil unseres Festtages bei Musik, Essen, Getränken und Unterhaltung zu begehen. An diesem Tag waren Kinder, Jugendliche und Erwachsene in froher Runde vereint und genossen den Festtag. Volksschuldirektorin Angelika Mühlburger wurde die Ehrenurkunde der Gemeinde Ainet verliehen und BGM Karl Poppeller würdigte ihr vielfältiges und umfangreiches Wirken in unserer Gemeinde in diesem Rahmen.
Verabschiedet wurden die 2 Kindergartenpädagoginnen Bianca Klammer und Maria Webhofer, die sich beruflich umorientieren möchten.

Im Namen der Pfarre Ainet möchte ich mich bei allen Helferinnen und Helfern für die Vorbereitung und Durchführung dieses Pfarrfestes herzlich bedanken. Vergelt`s Gott auch den Firmen und Privatpersonen für das Spenden der Tombolapreise und für das Kaufen der Gewinnlose.

Für jedes Fest ist es notwendig, dass sich Gemeindebürger ehrenamtlich engagieren und sich auf ihre Art und Weise einbringen, damit es ein schönes Miteinander werden kann, wodurch die Dorfgemeinschaft gestärkt wird. Die Veranstalter konnten sich über zahlreichen Besuch von Festgästen freuen und Klein und Groß amüsierten sich an diesem Feiertag auf besondere Weise.

Text: Hildegard Lanser
Fotos: Daniela Saiger und Hildegard Lanser

Bei der Kirchtagsprozession in Ainet

 

 

 

 

 

Alte Schultaschen für einen guten Zweck

Die alte Schultasche landet zum Ferienbeginn in der hintersten Ecke des Kinderzimmers, bevor sie im Herbst zum Schulstart gegen ein neues, trendigeres Modell ausgetauscht wird?
Wohin mit der noch gut erhaltenen Schultasche?
Für den Abfall ist sie eigentlich viel zu schade!

Kinder von bedürftigen Familien in Tirol freuen sich über gut erhaltene Schulsachen.

ReUse-Projekt „Tiroler Schultaschen-Sammlung“

In Tiroler Recyclinghöfen werden gut erhaltene Schultaschen, Schulrucksäcke und Schulsachen aus dem Abfallstrom ausgeschleust, um sie der Wiederverwendung (ReUse) zuzuführen. Engagierte AsylwerberInnen im Flüchtlingsheim Reichenau in Innsbruck kontrollieren und reinigen die gesammelten Schultaschen bevor sie sie mit gespendeten Schulmaterialien bestücken.
Anschließend werden die befüllten ReUse-Schultaschen an bedürftige Familien in Tirol rechtzeitig vor Schulbeginn im Herbst übergeben. Überzählige ReUse-Schultaschen werden von der Caritas außerhalb Tirols an bedürftige Familien mit schulpflichtigen Kindern verteilt. Bei den schulpflichtigen Kindern ist die Freude über gut erhaltene Schultaschen, Schulrucksäcke und Schulsachen riesig.

Möchtest Du das ReUse-Projekt unterstützen?

Das geht ganz einfach: Das Österreichische Jugendrotkreuz organisiert vor den Sommerferien Schwerpunktsammlungen in Tiroler Pflichtschulen. Im Recyclinghof oder direkt im Gemeindeamt Ainet kannst Du deine gut erhaltene Schultasche oder deinen Schulrucksack jederzeit, aber am besten bis 26. Juli 2019 abgeben. Auch Schulsachen werden benötigt! Saubere, nicht kaputte Schulsachen wie Bleistifte, Kugelschreiber, Farbstifte, Radiergummi, Spitzer, Lineal, Wasserfarben und Pinsel, Zirkel, Hefte in A4 und A5 (bitte keine Schulbücher) einfach mit in die Schultasche geben. Mit Mal- und Bastelheften kann man den Kindern noch zusätzlich eine Freude machen. Das ReUse-Projekt „Tiroler Schultaschen und –Sachensammlung“ ist eine Umweltaktion vom Land Tirol, dem Umwelt Verein Tirol, dem Tiroler Gemeindeverband, der kommunalen Abfallwirtschaft, dem Österreichischen Jugendrot-kreuz, den Tiroler Sozialen Diensten GmbH, der Caritas&Du, der Diözese Innsbruck, der Diakonie Tirol und dem Landesfeuerwehrverband Tirol.

Weitere Infos unter: https://www.umwelt-tirol.at/projekte/reuse-projekt-tiroler-schultaschensammlung/

Engagierte AsylwerberInnen bei der Reinigung und Befüllung der gesammelten Schultaschen.

 

Aus der Gemeindechronik: Neue Instrumente für die Musikkapelle Ainet

Auf Antrag von Obmann Peter Jester, „Kassen-Peter“, beschloss die Musikkapelle Ainet bei ihrer Jahreshauptversammlung am 26.12.1965 die Umstimmung von der früher üblichen „Hohen Stimmung“ auf die heutige „Normal- oder B-Stimmung“ durchzuführen. Laut Protokoll wurden der Obmann und der Kapellmeister VD Alois Girstmair ermächtigt, sämtliche dafür notwendigen Maßnahmen einzuleiten. Dieser Beschluss machte es notwendig, dass alle Blasinstrumente durch neue ersetzt werden mussten. Nachdem die Finanzierung nach Rücksprache mit der Gemeinde Ainet gesichert war, wurden am 30. 1. 1966 die neuen Instrumente der Marke MIRAPHONE bei der Firma Tutz in Innsbruck bestellt.

Zum Chronikartikel mit detaillierter Bildbeschreibung

 

Hochschoberhütte geöffnet!

Nach schweren Sturmschäden im Herbst 2018 und einem schneereichen, langen Winter, ist es uns mit vereinten Kräften gelungen, die Hochschoberhütte per 15. Juni 2019 zu öffnen.

Der Steig vom Parkplatz Leibnitzbachbrücke ist ausgeräumt, schneefrei und lädt zu einer genussvollen Wanderung zur Hütte ein.

Richtung Hochschober sind noch einige Schneefelder zu überqueren!

Unseren Jubiläumsberg, den Prijakt, (heuer „50 Jahre Gipfelkreuz“) kann man schon über die Mirschachscharte erklimmen.

Das Team der „Hochschoberregion Ainet“ steckt schon voll in den Vorbereitungen für eine Veranstaltung, die am Samstag, den 23. November 2019, im Gemeindesaal Ainet über die Bühne gehen wird. Dazu möchten wir euch jetzt schon alle recht herzlich einladen.
Laufende Informationen gibt es unter: www.hochschober.eu

Als Hüttenwart der Hochschoberhütte würde ich mich sehr freuen, wenn recht viele Einheimische auf ein frischgezapftes Bier, a guats Tröpfl Wein, Oberösterreichische Knödel oder auf „a Schweinsbratl“ zum Harry auf die Hütte kommen.

Das gesamte Team der Hochschoberhütte freut sich auf euren Besuch!

Ewald Ferner-Ortner

Die fleißigen Helfer bei den Vorbereitungsarbeiten zur Öffnung der Hochschoberhütte

 

 

 

Todesfall Josef Gruber

Herr Josef Gruber, „Korlin Seppele“, ist am 18. Juni 2019, nach schwerer Krankheit verstorben.
Der Trauergottesdienst mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, dem 28. Juni 2019, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Ainet statt.

Zur Parte

Segnung neue Urnengrabanlage

Am 18. Juni 2019 wurde die neu errichtete Urnengrabanlage von Pfarrer Mag. Wieslaw Wesolowski gesegnet.
Die von der Firma Edi Gsaller geplante und errichtete Anlage fügt sich unauffällig in die bestehenden Arkaden am oberen Friedhof ein.

 

Todesfall Josef Koch

Herr Josef Koch ist am 18. Juni 2019 im 81. Lebensjahr friedlich eingeschlafen.
Der Verabschiedungsgottesdienst findet am Freitag, dem 21. Juni 2019, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche Ainet statt.
Der Seelenrosenkranz wird am Donnerstag um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Ainet gebetet.
Die Urnenbeisetzung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis.

Zur Parte

  • 1. September 2019Schutzengelsonntag mit Prozession
  • 6. September 2019Oberalkuser Kirchtag
  • 14. September 2019 19:00Jahreshauptversammlung Kameradschaft Ainet u. Umgebung
  • 19. September 2019 09:00Sprechtag Landesvolksanwältin Mag. Maria Luise Berger
  • 28. September 2019Pfarrausflug
AEC v1.0.4
almwanderung_43_hp.JPG