daniela

VS Ainet: Wintersporttag

Traumhaftes Wetter, beste Pistenbedingungen, ein unfallfreier Verlauf und das herrliche Panorama machten den heurigen Wintersporttag am Zettersfeld zum Genuss für SchülerInnen und Begleitpersonen. Text: SchülerInnen der 3. Stufe mit Klassenlehrerin. Fotos: Angelika Mühlburger u. Ruth Holzer

Mein Papa, meine kleine Schwester, ich und noch die ganze Schule waren auf dem Zettersfeld. Wir fuhren sehr lange. Aber nur von einer Sache möchte ich euch erzählen:
Meine kleine Schwester konnte bei einem nicht sehr steilen Hang nicht bremsen. Ich wollte ihr nachfahren, aber mein Papa sagte: „Bleib bei der Gruppe!“, und er sauste los. Inzwischen fuhren wir mit der Frau Turnlehrerin weiter. Um elf Uhr gab es Essen. Mein Papa und meine kleine Schwester waren noch nicht da. Ich weinte, weil ich dachte, dass ihnen etwas passiert ist. Meine Freundin Samy munterte mich auf. Sie sagte: „Es ist bestimmt alles in Ordnung!“ Da kamen sie wieder und ich war so sehr glücklich, dass ihnen nichts passiert war.

Lea

Das Springen gefiel mir gut. Das schnelle Fahren war noch toller und das Kurvenfahren war am besten.

Luca

Ich war mit Sandro und Sandros Papa auf der Piste. Nach dem Mittagessen kamen wir mit Manuel, meinem Bruder, und seiner Gruppe zusammen. Da fuhr ich hinter den Schnellen her. Einmal sprang ich über einen Hügel, aber das Beste war, als ich Schuss gefahren bin.

Jessica B.

Die Piste war ziemlich steil und ab und zu rutschig. Es machte aber Spaß, weil wir im Kinderparadies fuhren. Dort gibt es Schanzen, Hügel, einen Torlauf und große Ringe zum Durchfahren. Zuerst hab ich mich nicht getraut. Aber weil es bei Luca so leicht ausschaute, fuhr ich hinter ihm nach. Es war ein bisschen komisch, aber lustig. Später fuhr ich noch einmal.

Nathalie

Zuerst war es eher langweilig, weil mein Papa mir erklärte, wie man mit den Schiern umgeht, obwohl ich gleich gut fahren kann wie mein Papa. Nach dem Essen schlossen wir uns einer anderen Gruppe an. Mit der neuen Gruppe war es viel witziger! In der neuen Gruppe war mein bester Freund und er hatte die gleichen Schi wie ich. Wir überholten beide gleichzeitig meinen Papa, einer links, einer rechts. Dann kam eine Sprungschanze. Ich wollte unbedingt springen! Ich dachte mir: „Das ist ein kleine Schanze!“ Aber es war eine große Sprungschanze! Ich sprang, ich landete, ich flog hin, tat mir aber nicht weh.
Das war ein sensationeller Sturz!

Sandro

 

Schülerinnen und Schüler berichten, wie sie den Wintersporttag erlebt haben. Lesen Sie einige Eindrücke und freuen Sie sich auf weitere. Fortsetzung folgt!

Ich war mit einer Gruppe auf dem Zettersfeld Schi fahren.
Einmal überkreuzte ich beim Bremsen die Schi, verlor das Gleichgewicht und fiel hin. Da raste Papa mit voller Kanne auf mich zu. Er machte eine schnelle Kurve und der Schnee spritzte in alle Richtungen. Ich bekam eine ganze Ladung davon hinter den Kragen. Es war eiskalt, nass und sehr unangenehm.
Und mein Papa lachte mich aus!

Miriam

Am 23. Jänner waren wir Schi fahren und rodeln. Wir Rodler waren eine 10er-Gruppe und fuhren vom Zettersfeld zur Faschingalm. Das ist sehr weit!
Bei der zweiten Fahrt saßen Jessica und ich zu zweit auf dem Schlitten. Das war lustig! Vor lauter Lachen sahen wir nichts mehr. Wir wurden immer schneller, verloren die Kontrolle über den Schlitten, rutschten von der Rodelbahn und landeten im Tiefschnee. Der Schlitten landete auf uns. Wir mussten fürchterlich laut lachen!

Anna

Ich bin mit den Schiern gesprungen. Der Sprung ging ganz weit. Ich flog durch die Luft und stürzte mit dem Gesicht voraus in den Schnee. Das war kalt, hart und tat kurz weh. Aber ein Indianer kennt keinen Schmerz! Deswegen war es trotzdem witzig.

Silvano

Am Sporttag waren in meiner Gruppe Miriams Papa, meine Frau Lehrerin, Miriams Bruder, mein Nachbar Claudio, ich selbst und mein Bruder Martin. Wir fuhren zuerst mit dem Tellerlift, dann mit dem Viererlift und danach zur Faschingalm. Beim Steilhang machten Frau Lehrerin und ich ein Rennen. Wir rasten in der tiefen Hocke über die Wellen. Zuerst war ich voran, dann überholte mich die Frau Lehrerin, dann war wieder ich vorn und zum Schluss gewann leider meine Frau Lehrerin.
Zum Abschluss durften wir beim Tellerlift alleine fahren.

Andrea


Schifahrer und ….

Rodler erlebten einen wunderscönen  Wintersporttag auf dem Zettersfeld

The gallery was not found.

Galerie ‚1847 Wintersporttag‘ betrachten

Aineter Theater-Maskenball – Höhepunkt der Faschingszeit

Am 26. Jänner veranstaltet die Theatergruppe Hinterbergler bereits zum 23. Mal ihren nun schon traditionellen Maskenball. Fotos: Carin Jäger

Mit aufwendigen Dekorationen, der Maskenprämierung und einem Schätzspiel, bei denen es wieder viele schöne Preise zu gewinnen gibt, wird dies auch heuer wieder ein Ball der besonderen Art im Gemeindesaal Ainet. Für Stimmung und Unterhaltung sorgt der "Zillertaler Gipfelwind" die dafür bekannt sind, mit ihrer zünftigen Musik den hartnäckigsten Sesselkleber auf die Tanzfläche zu holen. Um den Durst stillen zu können, geben sich heuer unsere Barkeeper einmal ganz mexikanisch. Viel Interessantes und Kurioses wird es auch heuer wieder in der Faschingszeitung zu lesen geben. Diese Jubiläumsausgabe "10 Jahre Aineter Faschingszeitung" beinhaltet auch einen Rückblick der witzigsten und unglaublichsten Geschichten unseres Dorflebens.
In diesem Sinne freuen wir uns schon auf alle maskierten und unmaskierten Besucher wünschen einen fröhlichen Fasching in ausgelassener Stimmung und sagen:
Willkommen beim Maskenball der Theatergruppe Hinterbergler 2008.

Seitenblicke  vom Ball 2007:

Dorfmeisterschaft VERSCHOBEN!!!!

Die für Samstag, 19.01.2008 geplante Dorfmeisterschaft muss auf Grund der schlechten Witterungsverhältnisse auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Ein neuer Termin wird aber rechtzeitig bekannt gegeben. Wir hoffen dann auch bei einem neuen Termin auf eure zahlreiche Teilnahme. Sportunion Ainet.

Ramona Lukasser – Goldenes Jungmusikerleistungsabzeichen

Am Samstag, dem 12. Jänner legte unsere Flötistin Ramona Lukasser das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold mit Auszeichnung ab! Bei dem Vortragswerk wurde sie von Kapellmeister Helmut Oberdorfer auf dem Klavier begleitet. Fotos: Carin Jäger

Ramona begann mit dem Erlernen des Instruments an der LMS Lienz im Herbst 2001.Sie spielt bei der MK Ainet seit 2004, meisterte alle Musikerleitungsabzeichen mit Auszeichnung und zählt inzwischen zu den besten Nachwuchsmusikern in ganz Osttirol!

Die Kameraden der Musikkapelle Ainet gratulieren aufs Herzlichste!


Ramona Lukasser (vorne mitte) mit den Aineter Musikantinnen 2006
v.l: Stefanie Tabernig, Cornelia Lanser, Ramona Lukasser, Sabrina Scherer, Caroline Mühlburger
h.v.l.:Miriam Ferner-Ortner, Marina Küng, Michaela Wibmer, Michaela Gliber

Dorfmeisterschaft 2008

Am kommenden Samstag, den 19.01.2008 findet die traditionelle Dorfmeisterschaft am Sportgelände Ainet statt.

Auch heuer wollen wir wieder eine Dorfmeisterschaft veranstalten, sofern es der Wettergott zulässt.

Es würde uns feuen, wenn ihr dieser Einladung wieder zahlreich nachkommt. Natürliche haben wir auch für Speis und Trank gesorgt.

Ein paar Worte zu den Spielregeln:
Material wird ausschließlich gegen Unterschrift an die Mannschaftsführer ausgegeben. Natürlich kann eigenes Material verwendet werden.

Plattenwechsel während des Spiels ist NICHT erlaubt (wie bereits in den letzten Jahren). Aineter Mannschaften mit Gästen sind herzlich weillkomen. Ansonsten gelten die allgemeinen Regeln des Stocksports.

Vor allem aber FAIR-PLAY und viel, viel Spass dabei!

Titelverteidiger: Die Eishofers
Preise: Dorfmeister-Trophäe, Medaillen, Sachpreise, Tombola

Datum: Samstag, 19.01.2008
Eisplatz Ainet
Materialausgabe: 12.00 Uhr
Beginn: 13.00 Uhr
Trainingsmöglichkeit: 18.01.2008 ab 19.00 Uhr
Spielberechtigt: die ersten 22 gemeldeten Mannschaften
Nenngeld: € 20,- pro Mannschaft
Nennungen: Harald Saiger, Tel.: 0699/12 58 24 59
Nennungsschluss: Donnerstag, 17.01.2008

Chronikfoto: Buben der VS Gwabl im Schuljahr 1953/54

Foto: VD Erich Grißmann, Original: Schulchronik Gwabl. Bei Bekanntgabe der e-mail Adresse kann das obige Foto auch ohne Personennummerierung und in einer höheren Auflösung im digitalen Format übermittelt werden.


1: Reihe: 1 Anton Gomig vlg. Gomig, 2 Albert Gomig, 3. Peter-Paul Greinhofer 4 Walter Gander, 5 Johann Tabernig, 6 Herbert Feichter b. Plöck, 7 Josef Jester, 8 Walter Heu b. Eder, 9 Gabriel Gritzer, – 2. Reihe: 10 Alois Gander, 11 Josef Greinhofer, 12 Josef Mair b. Innersteiner, 13 Balthasar Gliber, 14 Ludwig Gritzer, 15 Alois Frandl, 16 Rupert Entstrasser, 17 Alois Gliber, 3. Reihe:18 Johann Schöpfer, 19 Alois Lercher b. Glantsch, 20 Josef Frandl, 21, Johann Frandl, 22 Peter Jester, 23 Emil Gomig, 24 Anton Gomig vlg. Peterer, 25 Peter-Paul Putzhuber, 4. Reihe: 26 Josef Gomig, 27 Johann Putzhuber, 28 Ferdinand Gander, 29 Josef Gridling.

Wer kann noch Fotos, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder im digitalen Format zur Verfügung stellen? Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Bereits präsentierte Chronikfotos können im Datenarchiv abgerufen werden:
http://www.ainet.gv.at/archiv.asp?Archiv=/Online/Chronik/

Mütterberatungstermine für das Jahr 2008

Jeden zweiten Montag im Monat findet in der Zeit von 10.00 bis 11.30 Uhr die Mütterberatung im Sozialsprengelraum der Gemeinde Ainet statt.

Termine:

14.01.  
11.02.  
10.03.  
14.04.  
12.05 entfällt – Pfingstmontag
09.06.  
14.07.  
11.08.  
08.09.  
13.10.  
10.11.  
08.12. entfällt – Maria Empfängnis

Chronikfoto – Sternblasen 1991

Klarinettengruppe der Musikkapelle Ainet beim Sternblasen im Jahre 1991. Aufnahme aus der Fotosammlung Fritz Gregorius.


v.l.: Hans-Peter Jester, Peter Girstmair, Alois Girstmair, Hans-Jörg Ploner, Klaus Lukasser, Sternträger: Anton Außersteiner

Wer kann noch Fotos, Ansichtskarten, Zeitungssauschnitte usw. der Gemeindechronik für eine Reproduktion oder im digitalen Format zur Verfügung stellen? Die interessantesten Motive werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Bereits präsentierte Chronikfotos können im Datenarchiv abgerufen werden:
http://www.ainet.gv.at/archiv.asp?Archiv=/Online/Chronik/

  • 21. Juni 2018 10:00Sprechtag Landesvolksanwältin Mag. Maria Luise Berger
  • 23. Juni 2018Bubble-Soccer-Turnier
  • 28. Juni 2018 10:00Sprechtag Tiroler Patientenvertretung
  • 29. Juni 2018Gwabler Kirchtag
  • 8. Juli 2018Patrozinium in Ainet mit Priesterjubiläum Dr. Ludwig Jester und Professjubiläum Sr. Walburga Holzer
AEC v1.0.4
zwergenfest-fasching-16