Ende des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren

Mit dem Waffenstillstand mit Italien war, zumindest für unsere Gegend, der 1. Weltkrieg beendet. Wenn auch die Erinnerung an das menschliche Leid und die großen wirtschaftlichen Opfer der Kriegs- und Nachkriegsjahre über den langen Zeitraum verblasst sind, gibt es noch Erinnerungsstücke, die erhalten geblieben sind. Ein Beispiel dafür ist die Tafel, auf der über 80 Teilnehmer des ersten Weltkrieges abgebildet sind. Dieses Zeitdokument, angefertigt am Anfang der 20er Jahre, wird bei der Familie Holzer beim „Außerstoana“ in Gwabl aufbewahrt. Nicht alle eingerückten Weltkriegsteilnehmer sind mit Foto und Namen vertreten. Es fehlen z.B. die Brüder Andreas, Josef, August, Franz u. Rupert Mair vom „Schmied“ in Ainet, Franz Gliber vom „Kircher“, Franz Kammerlander, Sagschneider bei der Fa. Sulzenbacher in Ainet, Matthias Wibmer, Franz Trojer, beide vom „Außermullitzer“ in Gwabl, Eduard Payr, ehem. „Locher“ in Alkus, Ludwig Egger, ehem. „Wurnig“ in Alkus, Josef Tabernig, ehem. „Jost“ in Alkus, Peter Jester, ehem. „Thaler“ in Gwabl, u. Andrä Gliber. Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zum Chronikartikel

Weitere Informationen auf der HP des Österreichischen Staatsarchives: http://wk1.staatsarchiv.at/umbruch-und-neubeginn/villa-giusti/