Aus der Gemeindechronik: Einweihung des Oberalkuser-Kirchl

Auf Initiative der Jägerschaft Alkus, unter Federführung des Jagdpächters Hermann Gander, wurde in einer vierjährigen Renovierungszeit die schon baufällige Kapelle wieder auf Hochglanz gebracht. Ermöglicht wurde dies durch viele unentgeltlich geleistete Robott-Schichten, Geld- und Sachspenden aus der Bevölkerung, sowie aus den Reinerlösen der verschiedensten Veranstaltungen, welche die Jägerschaft Alkus organisiert hatte. Die Mitglieder der Jagdgenossenschaft Alkus verzichteten mehrere Jahre auf die Auszahlung des Jagdpachtschillings. Der ansehnliche Betrag kam dem Renovierungskonto zu Gute. Am Sonntag, den 28.8.1983, weihte Weihbischof Matthias Defregger aus München, im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes, das Oberalkuser-Kirchl wieder ein. Tone Gomig, der Vertreter der Jägerschaft Alkus, erstattete ausführlich Bericht über die abgeschlossenen Arbeiten, gab Rechenschaft über die Verwendung der eingegangenen Spenden und sprach den vielen freiwilligen Helfern, allen Spendern, Handwerkern und ausführenden Firmen ein herzliches „Vergelt’s Gott“ aus. Der Text der Ansprache ist diesem Chronikbericht beigefügt.

Fotos zur Verfügung gestellt von Fam. Gander, Mag. Klaus Lukasser, Gemeindechronik Ainet.  Sollte jemand Fotos von den Restaurierungsarbeiten oder von der Einweihungsfeier besitzen, bitten wir, diese der Gemeindechronik zum Einscannen zur Verfügung zu stellen.

Zum Chronikartikel mit detaillierter Bildbeschreibung