Aineter feiern P. Dr. Ludwig Jester und Sr. Walburga Holzer: neue Bilder

Am Sonntag, 8. Juli 2018 hat die Pfarrgemeinde ein herausragendes, seltenes Fest gefeiert. Wir haben mit Dankbarkeit auf 60 Jahre im Dienste der Kirche, 60 Jahre im Dienste Jesus und auch auf 60 Jahre im Dienste des Menschen zurückgeblickt.

Am Kirchplatz wurden die Jubilare von der Musikkapelle Ainet, der Schützenkompanie Ainet, der Fahnenabordnung der Feuerwehr, sowie politischen und kirchlichen Vertreter unseres Seelsorgeraumes herzlich willkommen geheißen. Nach der standesüblichen Begrüßung mit einem Musikstück und einer Ehrensalve folgte der feierliche Einzug in die festlich geschmückte Pfarrkirche, in der Angehörige, Verwandte und Freunde des Jubelpaares sich eingefunden haben.

Pfarrer Wieslaw zelebrierte gemeinsam mit Dr. Ludwig Jester und einem polnischen Gastpriester den Festgottesdienst. Wunderschöne Lieder vom  Kirchenchor Ainet unter der Leitung von Helmut Oberdorfer durchströmten die Pfarrkirche, die bis auf den letzten Platz mit Festteilnehmern gefüllt war.

Wir haben bei der Feier für die Treue zur Berufung den Dank ausgesprochen. 60 Jahre treu zu sein, das ist heute ganz und gar nicht mehr selbstverständlich in einer Gesellschaft, in der Flexibilität gefragt ist und die von ständigen Aufbrüchen und Veränderungen geprägt ist.

Sr. Walburga war mit Begeisterung Köchin im Krankenhaus Bludenz und in Bregenz. Ein Hobby von ihr ist nach wie vor die Gartenarbeit und das zeigt ihre Verbundenheit und Freude an der Natur, wo sie auftanken und sich erholen kann.

Die Ordensgemeinschaft, die Verbundenheit mit Gott und das Gebet haben ihr geholfen, ihrer Berufung treu zu sein und alle Höhen und Tiefen auszuhalten. Für jede Ordensfrau ist das Gebet ein täglicher Bestandteil und wir wissen, dass die stillen Beterinnen Schlüsselkräfte der Kirche sind. Für andere beten ist immer ein Segen und bedeutet, man schaut mit anderen Augen auf sei. Auch Nichtchristen sind dankbar, wenn für sie gebetet wird.

Dr. Ludwig Jester hat trotz seiner verantwortungsvollen und großen Aufgaben im Laufe der 60 Jahre seine Verbundenheit zur Heimat erhalten.

Er hat Studien in Brixen, London und Rom absolviert, war als Rektor und Regional-Oberer tätig und als Missionar in Süd-Indien im Einsatz, aber seine Bodenständigkeit hat er sich beibehalten. Sein Aufwachsen am Berg, die Bande mit der Heimat und die Verwurzelung haben ihm geholfen, damit er fern von daheim so hervorragend seine vielfältigen Aufgaben in höchstem Maße erfüllen konnte.

Wir danken unserem Jubilar Dr. Ludwig Jester für sein verschmitztes Lächeln, seine wohlwollenden Gespräche und seinen Humor über all die Jahre, damit hat er uns immer wieder erfreut.

Die Lebenslust wurde ihm in die Wiege gelegt und dadurch konnte er auf 60 Jahre zurückschauen, in denen er mit großer Leidenschaft und viel Freude seine Arbeiten ausgeführt hat. Seine Naturverbundenheit und die Liebe zu den Bergen haben ihm geholfen, den Blick auf das Wesentliche und Wichtige in seinem Leben zu schärfen und vieles als Geschenk dankbar anzunehmen.

Wir wünschen dem Jubelpaar noch weiterhin beste Gesundheit und dass sie nicht müde werden, das Wort Gottes zu verkünden. Wer im Alter, so wie sie, mit sich und seiner Lebensgeschichte ausgesöhnt ist und gelernt hat, loszulassen, strahlt etwas Positives und Heilsames aus. Sie sind ganz wichtig für die Gesellschaft. Vergelts für den beispielhaften Lebensweg, der zum Segen für die ganze Pfarrgemeinde geworden ist.

Im Anschluss an den Festgottesdienst folgte die feierliche Prozession über die Felder, bevor dann am Kirchplatz Gratulations- und Dankesworte an die Jubilare ausgesprochen und Geschenke überreicht wurden. Gemeinsam marschierten die Festteilnehmer zum Schulplatz um Gemeinschaft zu halten und den Klängen der MK Schlaiten und der heimischen Musikgruppe Iseltaler Tauernwind zu lauschen. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt und ich glaube, dass alle mit großer Dankbarkeit und Zufriedenheit den „Aineter Kirchtag“ erleben konnten.

Ein großes Vergelt`s Gott an alle Mitwirkenden und Helfer, damit dieses Fest für die Jubilare und die ganze Pfarrgemeinde zu einem besonderen Ereignis werden konnte:

  • Allen Festteilnehmern für die Teilnahme – dadurch bringen wir den Jubilaren unsere Wertschätzung und Dankbarkeit zum Ausdruck
  • Den Mitarbeitern der Gemeinde Ainet und unserem Herrn Bürgermeister Karl Poppeller
  • Den Mitarbeitern des Pfarrgemeinderates und Pfarrkirchenrates
  • Der Musikkapelle Ainet, der Schützenkompanie Ainet, den Fahnenarbordnungen
  • Dem Kirchenchor Ainet unter der Leitung von Helmut Oberdorfer
  • Dem Team vom Blumenschmuck der Pfarre Ainet und den Mesnern
  • Den Kindern vor das Gratulationsgedicht
  • Den fleißigen Helfern beim Zeltaufbau, „Kabellegen“ und Vorbereiten des Festes beim Schulplatz
  • Dem Katholischen Familienverband für die Kinderbetreuung und für das Aufstellen der Lautsprecheranlage
  • Den Kuchenbäckerinnen, den Servierkräften und dem Küchenpersonal und Frauen in der Kaffeeküche, Regina für die Betreuung der Toilettenanlagen
  • Den Helfern beim Zeltabbau und Aufräumen des Schulplatzes nach dem Fest
  • Den Spendern von Sachpreisen für die Versteigerung

Im Namen der Pfarre Ainet

Hildegard Lanser

Fotos: Josef Obertscheider und Daniela Saiger

V.l. PGR-Obfrau Hildegard Lanser, Dr. Ludwig Jester, Pfarrer Wieslaw Wesolowski, polnischer Gastpriester, Walburga Holzer, Bgm. Karl Poppeller

Kirchtagsprozession, Priester- und Professjubiläum in Ainet