Tages-Archive: 11. September 2007

Sportunion Ainet – U10 Mannschaft – Dressenübergabe

In der heurigen Spielsaison ist die Sportunion Ainet mit einer U10 und einer U8 Mannschaft vertreten. Foto: Thomas Fresser

Die Firma Podesser Baustoffe sponserte für die U10-Mannschaft neue Dressen, wofür sich die Sportunion Ainet auf diesem Wege noch einmal recht herzlich bedanken möchte.
Die U10-Mannschaft liegt derzeit zwar noch im hinteren Drittel der Tabelle, dennoch ist der Eifer und die Freude bei den Jungs ungetrübt. Die Turniere für die U8-Mannschaften werden noch jetzt im September beginnen und wir dürfen wieder gespannt sein, wie sich die Buben durchkämpfen.

Ein besonderer Dank gebührt den 2 Trainern Günter und Erwin, die viel Zeit und Geduld in die Mannschaften investieren!



Hier können die aktuellen Tabellenstände, Spiele, etc. abgerufen werden

u10_dressen.jpg

Die U10 Mannschaft mit den Dressen, gesponsert von der Fa. Podesser Baustoffe


hockend v.l.: Florian Klocker, Mario Vallazza, Sandro Unterasinger, Andrè Tabernig, Dominik Payr, Alexander Joham


stehend v.l.: Trainer Erwin Ritscher, Thomas Stadler, Luca Brantner, Silvano Gliber, Raphael Obererlacher, Trainer Günter Tabernig (nicht im Bild: Ingo Putzhuber)

Septembersingen in Alkus

Aufschlussreich sind die Singnachmittage in Alkus allemal und schon so manches Verborgene ist zum Vorschein gekommen. Wer aber hat je davon gehört, dass der weitum bekannte, ehemalige Schoberhüttenwirt in drei Sprachen fließend singen kann?
Text: A. Mühlburger Fotos: C. und A. Mühlburger

Die Brombeerzeit bringt stille Freid“ versprechen die Worte eines jener drei Lieder, die Brigitte Pedarnig aus Oberlienz ausgesucht und über den Dabergraben her mitgebracht hat. Mit instrumentaler und vokaler Routine hat sie mit gekonnter Unterstützung ihrer KollegInnen den erwartungsvollen SängerInnen im Berggasthaus Alkus die neuen Melodien ziemlich schnell beigebracht! „Der Schneewind übern Kogl wird schon rogl“, wurde gewarnt und „Vom Lindnbam hat´s des letzte Blattl obagwahnt“ hat es geheißen. Nur „Fahrn ma hoam!“ wurde viel zu früh angestimmt, denn dazu hatte niemand wirklich Lust, bevor nicht Pfarrer Wieslaw Wesolowski seine Lieder ausgepackt hatte.


Schluss war da vorläufig mit heiter-besinnlicher Einstimmung auf die kommende Jahreszeit! Mit „Szla dzieweczka do laseczka“ hat er -ha ha ha!- Schwung und  Ausgelassenheit in die Runde gebracht. Zum einen musste eine heillose Sprachverwirrung bewältigt werden und zum anderen forderte die Konzentration auf Aussprache, Inhalt und Melodie, auf alles gleichzeitig bei teilweise höllischem Tempo, den Teilnehmern ziemlich viel ab! „Mein geliebter Jägersmann, ich bin dir sehr zugetan“  bedeuten frei übersetzt zwei Textzeilen. Und vielleicht einte dieses Geständnis, in Polen wie in Österreich vorkommend, das internationale Teilnehmerfeld bei seinem sich aufsplittenden, individuellen Kampf durch das Lied. Zumindest beim letzten Ton kamen alle an! (Abgesehen vom Pfarrer und seinem Kollegen hatte nur einer gar kein Problem – siehe Einleitung!)


Die Jause, von jenseits des Mullitz- und jenseits des Daberbaches mitgebracht,  tat sowohl dem Wohlbefinden als auch der Kondition gute Dienste, und so gestärkt fiel die nächste Runde wieder leicht. Wiederholt, geübt und gefeilt wurde,  ausprobiert und natürlich gesungen, gesungen, gesungen: Kärntnerisches, vom Pinzger Bluat, von polnischer Liebelei, tirolerischen Almen und Jägerlatein!


Erwartungen, Wünsche und Vorstellungen der Teilnehmer wurden nach Möglichkeit erfüllt und wohl viele konnten aufrichtig folgendem Text zustimmen: „Um jedes Stündle war mia load, wenn i oans hintagebn tat.“
Aus welchem Grund auch immer!




alkus_singen_6.jpg
Neue Lieder einstudiert von den Teilnehmern aus Oberlienz
alkus_singen_7.jpg
Pfarrer Wesolowski (mit Gitarre) und sein Mitbruder aus Polen

alkus_singen_8.jpg
„Szla dzieweczka do laseczka“ auch polnisch kein Problem für Herbert

Zu den Fotos



 



 

  • 28. September 2019Pfarrausflug
  • 29. September 2019Hackbrett-Treffen
  • 29. September 2019 07:30Nationalratswahl 2019
  • 4. Oktober 2019 08:00Feuerlöscherüberprüfung
  • 5. Oktober 2019 10:00Hinterbergler Bauernmarkt
AEC v1.0.4
aineter-kirchtag-34